Ein weiterer Fehlentscheid lässt Mexiko toben

Nachdem Jorge Larrionda einen Treffer von Englands Frank Lampard zu Unrecht nicht gegeben hatte, stand auch im Spiel zwischen Argentinien und Mexiko der Unparteiische im Blickpunkt.

Musste nach seinem Fehlentscheid viel Kritik einstecken: Der italienische Schiedsrichter Roberto Rosetti.

Musste nach seinem Fehlentscheid viel Kritik einstecken: Der italienische Schiedsrichter Roberto Rosetti.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon am Nachmittag hatten sich die Gemüter ob eines Schiedsrichterentscheids massiv erhitzt. England sah sich im Spiel gegen Deutschland durch einen Fehlentscheid von Ref Larrionda um die Viertelfinalqualifikation gebracht und dies nicht zu Unrecht, denn Frank Lampards Schuss hatte die Torlinie deutlich überquert. Über die Wirkung des nicht gegebenen Tores lässt sich freilich nur spekulieren, vor allem weil die Leistung der Deutschen äusserst beeindruckend war und ein allfälliger Ausgleich noch lange nicht den Sieg bedeutet hätte.

Trotzdem, der Trainer der «Three Lions», Fabio Capello, tobte zu Recht: «Wir haben Fehler gemacht – aber der Schiedsrichter hat einen noch grösseren gemacht.» Sicher ist: Keine Mannschaft, kein Trainer und kein Fan der Welt will, dass Spiele von kapitaler Bedeutung durch Fehler des Unparteiischen entschieden werden. Es ist ebenfalls klar, dass die Diskussion um elektronische Hilfsmittel, sprich Videobeweis, wieder neuen Auftrieb erhalten wird.

Tevez stand im Abseits

Ein solcher Videobeweis wäre im Spiel zwischen Argentinien und Mexiko sicherlich von Nutzen gewesen, obwohl die Abseitsposition von Carlos Tevez auch ohne «Hawk Eye» erkennbar war. Goalie Oscar Pérez hatte einen Ball vor die Füsse von Lionel Messi geklärt, welcher Tevez mit einem Heber anspielte. Der Stürmer von Manchester City verwertete diese Vorlage mit dem Kopf, stand dabei aber weit im Abseits. Die mexikanischen Spieler protestierten heftigst beim Linienrichter, so dass auch Ref Roberto Rosetti alle Hände voll zu tun hatte. Nach dem Pausenpfiff gab es vor dem Kabinengang gar ein Handgemenge. Der Frust war verständlich: Die 1:0-Führung für Argentinien kam zu einem Zeitpunkt, in dem die Mexiko die Mannschaft mit den besseren Chancen war.

Die Mexikaner geschockt

Völlig geschockt von der Fehlentscheidung brachten die Mexikaner kein Bein mehr vor das andere und mussten nur kurz nach dem 1:0 ein weiteres Tor hinnehmen. Javier Aguirre, der Trainer der Mexikaner meinte nach dem Spiel: «Ich möchte nicht zu viel über die Schiedsrichter sagen. Aber nachdem der Schiedsrichter das Tor gegeben hat, das Abseits war, haben wir unsere Konzentration verloren.» Zwar verdiente sich Argentinien die Führung nachträglich mit einer Leistungssteigerung, trotzdem hinterlässt die Viertelfinalqualifikation der «Albiceleste» einen bitteren Nachgeschmack.

Die umstrittensten Entscheide der WM

Spiel Schiedsrichter Entscheid Fehler Diskutabel Einfluss aufs Spiel
(jra)

Erstellt: 27.06.2010, 23:51 Uhr

Umfrage

Nach gravierenden : Nach den Fehlentscheiden wird der Ruf nach Hilfsmitteln laut. Welches wäre Ihrer Meinung nach die effektivste Methode?

Videobeweis

 
64.3%

Torrichter

 
12.8%

Chip im Ball

 
14.5%

Gar keine. Es braucht keine Änderung

 
8.4%

2808 Stimmen


Artikel zum Thema

Argentinien dank Fehlentscheid und Tevez-Show im Viertelfinal

Argentinien gewinnt gegen Mexiko nicht zuletzt dank einem umstrittenen Schiedsrichterentscheid und trifft im Viertelfinal auf Deutschland. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Ein Fehlentscheid, der den Fussball weiterbringen muss

Nach dem übersehenen Tor von England beim 1:4 gegen Deutschland darf sich die Fifa technischen Hilfsmitteln nicht mehr verweigern, kommentiert Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Sportredaktor Stephan Roth. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...