Zum Hauptinhalt springen

Auswertung von HandydatenSo überwacht der Bund seine Bürger

Dank den Daten der Swisscom weiss der Staat, wo sich grössere Gruppen versammeln. Allerdings nur ungefähr und mit Verzögerung.

Wenn sich zu viele Swisscom-Kunden am Berner Aareufer aufhalten, erfährt davon auch das BAG.
Wenn sich zu viele Swisscom-Kunden am Berner Aareufer aufhalten, erfährt davon auch das BAG.
Manuel Zingg

Die Swisscom stellt dem Staat Handydaten zur Verfügung. Diese Information schreckte Mitte März die Öffentlichkeit auf. Denn der Staat will wissen, ob sich die Bevölkerung an das Versammlungsverbot hält. Wenn sich nun abends im Park trotz Lockdown grössere Gruppen zum Grillieren treffen, lässt sich dies anhand der Handys, die sich bei den Funkmasten in der Nähe einloggen, erkennen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat sich deshalb schon im März an die Swisscom gewandt. Diese speichert seit Jahren mit einem eigenen Tool, der Mobility Insights Plattform (MIP), das Gruppenverhalten seiner Abokunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.