Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wursteln ist erfolgreicher»

Explodierende Kosten: Statt der geplanten 77 wird die Hamburger Elbphilharmonie den Steuerzahler wohl über 320 Millionen Euro kosten. Neben dem Baukonzern Hochtief und der Hamburger Regierung wird auch das Basler Architekturbüro Herzog & De Meuron verantwortlich gemacht. Hier eilt Pierre De Meuron an eine Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses. (17. November)
1 / 11

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin