Zum Hauptinhalt springen

Spektakuläre ZahnradbahnenZahn für Zahn auf der schiefen Bahn

Die Zahnradbahn gehört genauso zur Schweizer Landschaft wie die Seilbahn. Bequem und mit spektakulären Aussichten gelangt man auf den Berg. Von der ältesten bis zur steilsten – ein Überblick.

Die steilste Zahnradbahn fährt von Alpnachstad auf den Pilatus.
Die steilste Zahnradbahn fährt von Alpnachstad auf den Pilatus.
Foto: Schweiz Tourismus

Das Zeitalter der Zahnradbahnen und der ersten Standseilbahnen begann in der Schweiz in den 1870er-Jahren fast gleichzeitig: Die erste Zahnradbahn Europas verband 1875 Vitznau am Vierwaldstättersee mit Rigi Kulm. 1877 fuhr erstmals die Standseilbahn vom Hafen Ouchy ins Stadtzentrum von Lausanne und 1879 die heute noch bestehende Standseilbahn vom Ufer des Brienzersees zum Grand Hôtel Giessbach. Während Seilbahnen, wie der Name sagt, von einem Seil gezogen werden, dessen Antrieb sich normalerweise in der Bergstation befindet, bewegen sich Zahnradbahnen mit eigener Kraft, einst mit Dampf, heute meist mit Elektrizität.

Hier sind einige besonders interessante Beispiele von Zahnradbahnen:

Die Älteste

Seit 1873 unterwegs: Die Vitznau-Rigi-Bahn ist die älteste der Welt.
Seit 1873 unterwegs: Die Vitznau-Rigi-Bahn ist die älteste der Welt.
Foto: Christof Sonderegger (swiss-image.ch)

Im 19. Jahrhundert war die Rigi, prominent über dem Vierwaldstättersee thronend, eines der begehrtesten Reiseziele ausländischer Touristen. Um diese mühelos auf den Berg zu transportieren, eiferten Vitznau LU am Südfuss des Berges und Arth SZ im Osten um den ersten Platz, den die Vitznauer errangen: Ab 1873 fuhr die Vitznau-Rigi-Bahn als erste Bergbahn Europas zum Rigi Kulm auf 1752 m ü. M.; 1875 folgte die Arth-Rigi-Bahn.

Die Jüngste und Kürzeste

In der Stadt Zürich verkehren zwei Bergbahnen, beide von den Zürcher Verkehrsbetrieben verwaltet: Die Polybahn, heute im Besitz einer UBS-Tochter, ist eine 1889 eröffnete Standseilbahn vom Central hinauf zur ETH. Weniger bekannt ist die Dolder-Zahnradbahn vom Römerhof zum Hotel Dolder Grand. Sie hatte einst, 1895, als Standseilbahn begonnen. 1972/73 wurde sie durch eine Zahnradbahn ersetzt. Deren Strecke misst 1328 Meter. Sie ist damit sowohl die jüngste als auch kürzeste Zahnradbahn der Schweiz.

Die Längste

Gemächlich ans Ziel: Der Glacier Express gilt als der «langsamste Schnellzug der Welt» und ist streckenweise zahnradbetrieben.
Gemächlich ans Ziel: Der Glacier Express gilt als der «langsamste Schnellzug der Welt» und ist streckenweise zahnradbetrieben.
Foto: Glacier Express

Der Glacier Express, der seit 90 Jahren zwischen den Ferienorten St. Moritz und Zermatt verkehrt, ist der «langsamste Schnellzug der Welt». Er wird gemeinsam von der Rhätischen Bahn und der Matterhorn-Gotthard-Bahn betrieben und bietet eine spektakuläre, streckenweise zahnradbetriebene Fahrt: von St. Moritz über die Albulastrecke nach Chur, dann die wilde Rheinschlucht hinauf nach Disentis und über den Oberalppass hinunter nach Andermatt, von dort durch das Urserntal und den Furkatunnel ins Oberwallis und schliesslich von Visp durchs Mattertal nach Zermatt. Einst konnte der Glacier Express nur während vier Sommermonaten verkehren; seit Eröffnung des Furka-Basistunnels 1982 ist der Betrieb ganzjährig.

Die Breitesten

Die Rigibahnen sowie die Bergbahn von Rorschach am Bodensee nach Heiden sind die einzigen Schweizer Zahnradbahnen, deren Spurweite 1435 Millimeter beträgt, was der europäischen (und schweizerischen) Normalspur entspricht. Die meisten anderen verkehren wie der Glacier Express auf Meterspur.

Die Schmalsten

Noch immer mit Dampf betrieben: Die Brienz-Rothorn-Bahn im Berner Oberland.
Noch immer mit Dampf betrieben: Die Brienz-Rothorn-Bahn im Berner Oberland.
Foto: Christof Sonderegger ( swiss-image.ch)

Es gibt aber auch einige Zahnradbahnen, deren Radstand nur 80 Zentimeter beträgt. Drei nahmen im Berner Oberland in den Tourismusboomjahren 1892 und 1893 den Betrieb auf: Die Wengernalpbahn fährt von Lauterbrunnen über Wengen und die Kleine Scheidegg nach Grindelwald.

Die Brienz-Rothorn-Bahn ist die letzte Zahnradbahn, die mehrheitlich von Dampflokomotiven angetrieben wird. Sie fährt im Sommer Touristen vom Brienzersee hinauf auf den 2348 Meter hohen Aussichtsberg an der Kantonsgrenze von Bern, Luzern und Obwalden. Ebenso überwältigend ist die Aussicht auf Brienzer- und Thunersee, Eiger, Mönch, Jungfrau und die anderen Bergriesen von der 2076 Meter hohen Schynige Platte hoch über Interlaken. Die altertümliche Zahnradbahn hinauf von Wilderswil versetzt einen in die Vergangenheit.

Die Zahnradbahnen vom Luganersee auf den Monte Generoso, wo Mario Bottas neues Berghaus steht, und von Montreux auf den Aussichtsberg Rochers-de-Naye haben ebenfalls nur eine Spurweite von 800 mm. Das gilt auch für die Pilatusbahn. Aber diese bricht noch andere Rekorde.

Die Steilste

Mit bis zu 48% Steigung ist die Zahnradbahn von Alpnachstad auf den Pilatus die steilste Zahnradbahn der Welt. 1889 wurde die Bahn in Betrieb genommen und gilt mit der raffinierten Konstruktion ihrer Zahnräder bis heute als technisches Meisterwerk. Die Fahrt vom Ufer des Vierwaldstättersees zum Pilatus Kulm auf 2132 Metern dauert etwa eine halbe Stunde und führt an furchteinflössenden Felswänden und üppigen Bergwiesen vorbei. Murmeltiere und Steinböcke bilden das Geleit.

Die Flachste

Nicht ganz so stotzig geht es auf der Strecke der Berner-Oberland-Bahn (BOB) von Interlaken-Ost nach Grindelwald zu: Nur neun Prozent beträgt die Steigung an der steilsten Stelle. Die Bahn wurde 1890 eröffnet und fährt seit 1914 elektrisch. Aber sie hat nichts Nostalgisches an sich: Die modernen, blau-gelben Zugkompositionen stammen von 2016.

Die Höchste

Die Jungfraubahn, Objekt der Begierde asiatischer und arabischer Reisegruppen (ausser in Corona-Zeiten), wird auch als steilste Metro der Welt bezeichnet, denn der grösste Teil der Strecke von der kleinen Scheidegg auf das Jungfraujoch verläuft im Berg. Die Bergstation liegt auf 3454 Metern und ist die höchstgelegene Europas. Die Aussicht auf die alpine Berg- und Gletscherwelt lohnt die (teure) Fahrt.

Weltweit berühmt und mit höchster Bergstation: die Jungfraubahn.
Weltweit berühmt und mit höchster Bergstation: die Jungfraubahn.
Foto: Schweiz Tourismus 

Die Berühmtesten

Die Jungfraubahn dürfte auch die berühmteste Zahnradbahn der Schweiz sein, gefolgt von den Rigibahnen und jener von Zermatt auf den Gornergrat. Seit 120 Jahren verkehrt diese Bahn bis hinauf auf 3089 Meter; nach der Jungfraubahn ist sie die zweithöchste Europas. Sie wurde von Anfang an elektrisch betrieben und war damit die erste elektrische Zahnradbahn der Schweiz. Nirgendwo geniesst man einen besseren Blick auf das Matterhorn und das Monte-Rosa-Massiv als vom Gornergrat.