Zum Hauptinhalt springen

Langfristiger GewinnZehn Boom-Tage an der Schweizer Börse entscheiden über Gewinn oder Verlust

Wenn die Kurse fallen, verkaufen viele Anleger ihre Titel. Wer so handelt, droht die entscheidenden Börsen-Tage zu verpassen. Was Aktienkäufer daraus lernen können.

Bei Panikverkäufen drohen Anleger die Boom-Tage zu verpassen: Trader an der New Yorker Börse.
Bei Panikverkäufen drohen Anleger die Boom-Tage zu verpassen: Trader an der New Yorker Börse.
Foto: AP

Wenn die Börsenkurse an einem Tag fallen, nehmen die meisten Anleger das noch einigermassen gelassen. Hält der Kurssturz über mehrere Tage an, folgen auf die Gelassenheit jedoch rasch einmal Stirnrunzeln, Verunsicherung und mitunter auch Panik. Düstere Wirtschaftsprognosen schüren die Besorgnis. Um zu verhindern, dass sich das über Jahre angesparte Vermögen weiter in Luft auflöst, verkaufen viele Anlegerinnen und Anleger in solchen Momenten ihre Aktien und beschleunigen damit den Kurszerfall.

Bei Börsengeschäften liegen Glück und Leid nahe beieinander. Das zeigt eine Untersuchung des VZ Vermögenszentrums. Demnach folgen oft auf einen Kurssturz Börsengewinne. Und das nicht zu knapp: Im untersuchten Zeitraum von der Finanzkrise bis Mitte dieses Jahres fanden die zehn besten Börsentage allesamt während wirtschaftlich schwierigen Zeiten statt. Sie verteilen sich auf die Finanzkrise im Jahr 2008 und auf die Corona-Krise im laufenden Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.