Zum Hauptinhalt springen

Das schwankende Paradies

In «Corn Island» aus Georgien pflanzen ein Bauer und seine Enkelin Mais auf einer Schwemminsel. Doch manchmal in diesem Film schaut der Krieg vorbei.

Die Amerikaner nennen es «slow burn»: eine sehr schleichende Steigerung der Intensität, ein langes leises Glühen, das einen gefangen nimmt. Gut, manchmal verlischt so ein Geflacker von selbst, dann ist beim Zuschauer aus Hypnose ein Tiefschlaf geworden. Andere Male jedoch kann man den Blick nicht abwenden, wenn eine Erzählung auf kleinsten Flammen läuft. So eine ist das Drama «Corn Island» aus Georgien, in dem nach zeitgemäss ungeduldiger Rechnung gar nichts geschieht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.