Zum Hauptinhalt springen

Die Banken setzen alles auf eine Karte

Bargeldlos zahlen Schweizer am liebsten per Maestro- oder Postfinance-Karte. Dennoch wurde zuletzt die Kreditkarte von den Banken aufgewertet. Dahinter steckt Kalkül.

Soll seinen Dienst weiter leisten: Speicherchip einer Kreditkarte. Foto: Getty Images
Soll seinen Dienst weiter leisten: Speicherchip einer Kreditkarte. Foto: Getty Images

Die Schweizer ändern ihre Gewohnheiten nur langsam. Sie bezahlen ihre Einkäufe in bar, mit einigem Abstand folgen die Debitkarte von Maestro oder Postfinance und dann die Kreditkarte. Geht es nach den Kartenanbietern und Detailhändlern, soll sich diese Situation möglichst schnell ändern. Zahlreiche neue Zahlmethoden werden derzeit lanciert – als jüngstes Beispiel die neue Bellamy-Uhr von Swatch mit Bezahlfunktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.