Zum Hauptinhalt springen

Die «Lex Fifa» reicht noch nicht

Fabian Renz, Leiter Bundeshausredaktion, über Privatkorruption.

Geht es um den Kampf gegen die Korruption, ist der Schweizer Politik ein durchzogenes Zwischenzeugnis auszustellen. Die Note «gut» hat sich der Nationalrat mit seinen gestrigen Entscheiden zur Privatkorruption verdient. Wenn heute in der Geschäfts- und Vereinswelt Schmiergeld fliesst, sind die Staatsanwälte zum Zusehen verdammt – solange nicht eine Strafanzeige eingeht. Jetzt soll Privatkorruption zum Offizialdelikt erhoben ­werden: zwar unter Ausschluss «leichter Fälle», wenn es nach dem Nationalrat geht, aber immerhin. Petitessen will sowieso niemand nachjagen. Wichtig sind die schweren Fälle, die ­grösseren wirtschaftlichen Schaden anrichten oder gar das Image des Landes ramponieren können.

Die mutmasslichen Eskapaden in einem gewissen Weltsportverband an Zürcher Hanglage darf man hier aufführen. Die freundliche Duldung von Privatkorruption in der Schweiz hat das Trauerspiel wohl erst mit ­ermöglicht. Hätte es die «Lex Fifa», wie das neue Gesetz nun ­genannt wird, schon früher gegeben, wären der Schweiz vielleicht ­einige internationale Schlagzeilen erspart geblieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.