Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Sprachpatrioten in Aufruhr – Rätoromanisch zu teuer

Die ETH Zürich streicht die finanzielle Unterstützung für das Studienfach Rätoromanisch an der Uni Zürich. Wie weiter?

Eigentlich ist die Stadt Zürich ein guter Ort für das Rätoromanische. Über 1000 der etwas mehr als 60'000 Menschen, die Rätoromanisch sprechen, leben hier – so viele wie sonst nirgends ausserhalb Graubündens. Und nirgendwo sonst im Unterland wird der Erhalt der vierten Landessprache so gepflegt. Im Mai eröffnete eine «Rumantsch»-Kinderkrippe beim Hottingerplatz; seit zwei Jahren gibt es im Schulhaus Hirschengraben Romanischkurse für Primarschüler, und an der Universität Zürich kann man Rätoromanische Sprach- und Literaturwissenschaft studieren, was sonst nur noch in Freiburg möglich ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.