Zum Hauptinhalt springen

Die katholische Ordnung bleibt gewahrt

Gemeinsames Brotbrechen? Vertreter anderer Kirchen bleiben Statisten, als Papst Franziskus mit allen Schweizer Bischöfen vor 30'000 Gläubigen die Messe feiert.

Bedankte sich bei der Schweiz: Papst Franziskus verabschiedet sich am Flughafen in Genf. (21. Juni 2018)
Bedankte sich bei der Schweiz: Papst Franziskus verabschiedet sich am Flughafen in Genf. (21. Juni 2018)
Denis Balibouse, Reuters
Der Pontifex spricht am Flughafen mit Bundesrätin Doris Leuthard...
Der Pontifex spricht am Flughafen mit Bundesrätin Doris Leuthard...
Denis Balibouse, Reuters
Verewigt auf einem Pin: Der Papstbesuch kann auch als Erinnerung an einem Kleidungsstück getragen werden.
Verewigt auf einem Pin: Der Papstbesuch kann auch als Erinnerung an einem Kleidungsstück getragen werden.
Denis Balibouse, Reuters
1 / 40

Schon Stunden vor Beginn der Messe ist der 22-jährige Jerom Pathipat in die ­Palexpo-Halle gekommen. Es sollte am Abend in Genf bereits seine dritte Begegnung mit Franziskus werden – nach einer Generalaudienz im Vatikan und dem Weltjugendtag in Krakau. Doch für ihn sei es jedes Mal eine besondere Freude, den Papst zu treffen, sagt der junge Gläubige. «Einen Mann, der mit seiner Barmherzigkeit viele Menschen zum Glauben ermutigt.» Und durch sein schlichtes Auftreten glaubwürdig wirke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.