Mehrfachbilderrahmen

Erinnerungscollagen

Weil ein Fotorahmen längst nicht mehr reicht, doch die Fotoflut Grenzen sucht: Rahmen Sie sich ein Best-of!

Früher verpackte man die Ferien in einen Diaabend - heute tuts ein Mehrfachbilderrahmen. Foto: Dominique Meienberg

Früher verpackte man die Ferien in einen Diaabend - heute tuts ein Mehrfachbilderrahmen. Foto: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Früher stand der Fotorahmen repräsentativ auf dem Schreibtisch im Büro; der Mann inszenierte sich damit selbst als treu sorgenden Familienvater, der seine Lieben in edles Leder oder schweres Metall spannt. Mit der Demokratisierung, ja der epidemischen Ausbreitung von Foto und Film hat das Dekorteil wahnsinnig an Distinktionskraft verloren.

Das Familienfoto funktioniert noch nicht einmal mehr als Inbild der Biederkeit und Zielscheibe des Spottes. Übers Atmen spottet man ja auch nicht. Dafür sind jetzt all jene endlich befreit, die sich gern schöne Erinnerungs­collagen zusammenstellen, die man durchaus auch mal austauschen darf. Alle tuns, also nur zu!

Mehrfachbilderrahmen gibts in allen Grössen, Formen und Farben, im flohmarktigen Retrolook, als modernistisch strengen Quadratstapel, romantisch in Herzform, als auratisch angerosteten Vogelkäfig (samt Wäscheklammern, um die Fotos an den Gitterstäben zu befestigen) oder gar als lebensgrosses Sprossenfensterimitat. Aufwendigere Modelle können durch praktische Details wie Schlüsselhaken oder Spiegel ergänzt sein – oder aber, noch sinnreicher, durch Beschriftungen, gehalten in altväterlich-gefühlvoller Schnürlischrift. Da steht dann beispielsweise «Family» (falls man vergessen haben sollte, wer da auf dem Foto prangt) oder «Love» (falls man vergessen haben sollte, warum der da prangt).

Wieso ich das alles so genau weiss? Weil dieses hochkitschige, rundum herzerwärmende Objekt der Begierde in verschiedenster Ausprägung im Laufe der Zeit durch verschiedenste meiner Zimmer gewandert ist.

Vor dreissig Jahren musste man noch Diaabende über sich ergehen lassen oder sich mühsam durch ein bleischweres Album blättern; jetzt dagegen wird das Best-of der Provenceferien einfach in den Mehrfachrahmen aus blau verwaschenem Holz, Shabby Chic, hineinarrangiert. Das azurne Meer kommt ins Querformat, die Bohnenstangenmädchen vor dem zerklüfteten Felsen passen perfekt ins hochformatige Rechteck darüber, und der Zoom auf den strahlenden kleinen Bengel mit der riesigen Glace gehört, klarer Fall, in den mittigen Kreis.

Erstellt: 30.08.2015, 18:08 Uhr

Collection

Objektliebe

Artikel zum Thema

Kraftakt von Möbel

Eames Lounge Chair Wer darin versinkt, wähnt sich im Designhimmel. Oder in der First Class eines Airliners. Mehr...

Planet Plastik

Adilette Adidas bietet, was man von deutscher Qualität gemeinhin erwartet. Und das für gerade mal 30 Franken. Mehr...

Ikone im Kühlschrank

Coca-Cola-Flasche Kein Alltagsobjekt hat es nach der Colaflasche geschafft, so oft geadelt und so schnell Teil der Popkultur zu werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Eine Liebe, die rostet

Die Vespa Unser Autor bringt es nicht übers Herz, seine alte Vespa wegzugeben – auch wenn sie seit Jahren stillsteht. Mehr...

Aparter Apparat

Kaffeemaschine von Hario Es ist faszinierend, dem Hario Water Dripper beim Machen von kaltem Kaffee zuzuschauen. Mehr...

Seidene Komfortzone

Pyjama Die Hose kommt in einem lockeren Schnitt, das Oberteil wie eine Bluse daher: Was gibt es bequemeres als den Pyjama? Mehr...