Zum Hauptinhalt springen

Gefährliche Zürcher erhalten Besuch von der Polizei

Nach dem Doppelmord von Pfäffikon kümmert sich der Kanton Zürich frühzeitig um Querulanten.

Der Fall Pfäffikon – 2011 erschoss hier ein Mann seine Frau und die Sozialamtschefin – soll sich nicht wiederholen. Foto: Walter Bieri (Keystone)
Der Fall Pfäffikon – 2011 erschoss hier ein Mann seine Frau und die Sozialamtschefin – soll sich nicht wiederholen. Foto: Walter Bieri (Keystone)

Am Anfang stand die Bluttat von Pfäffikon: Dort erschoss im August 2011 ein 59-jähriger Kosovare auf offener Strasse zuerst seine Ehefrau und dann die Chefin des Sozialamts. Der Mann schritt nicht völlig überraschend zur Tat. Es gab bereits im Vorfeld der Tat Hinweise darauf, dass der Mann gewaltbereit sein könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.