Zum Hauptinhalt springen

Kölner Polizei hat Fakten verschwiegen

Die Kölner Polizei hat bewusst verneint, dass Flüchtlinge unter den Tätern der Silvesternacht waren – offenbar aus politischer Rücksicht. Der Chef wurde in den Ruhestand versetzt.

Silvesternacht, Hauptbahnhof Köln: Von den Tätern waren viele erst vor kurzem als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Foto: Markus Böhm (Keystone)
Silvesternacht, Hauptbahnhof Köln: Von den Tätern waren viele erst vor kurzem als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Foto: Markus Böhm (Keystone)

Nach Recherchen des «Kölner Stadt-Anzeigers» war der Kölner Polizeiführung schon früh in der Silvesternacht klar, dass es sich bei vielen der 1000 teilweise kriminellen jungen Männer vor dem Hauptbahnhof auch um Männer aus Syrien, dem Irak und Afghanistan handelte, die erst vor kurzem als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.