YB gewinnt eine torreiche Partie gegen Sion

YB erhöht den Vorsprung auf Basel, die Berner gewinnen eine spektakuläre Partie gegen Sion 4:3. St.Gallen schlägt Xamax 4:1 und Thun unterliegt Lugano.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einer packenden Begegnung setzt sich Leader YB beim FC Sion 4:3 durch. Jean-Pierre Nsame und Pajtim Kasami treffen dreimal, Roger Assalé erzielt das Siegtor. Damit liegen die Young Boys in der Tabelle vier Punkte vor dem FC Basel.

Es ist auch nach der Pause ein äusserst attraktives Spiel zwischen dem FC Sion und den Young Boys. Beinahe im Minutentakt erspielen sich beide Mannschaften ausgezeichnete Gelegenheiten, verpassen aber vorerst ein weiteres Tor. Bis zur 69. Minute, als Pajtim Kasami das 3:3 gelingt, wobei zuerst auf Abseits entschieden wurde, der Videoschiedsrichter aber intervenierte. Es ist bereits Kasamis dritter Treffer der Begegnung, er gleicht damit im Duell mit YB-Torjäger Jean-Pierre Nsame aus.

Erneut aber antwortet der Leader nur wenige Minuten später. Nach einem herrlichen Angriff ist es Roger Assalé, der eine Viertelstunde vor Spielende das Siegtor zum 4:3 für die Young Boys erzielt. Mit diesem Resultat hatte der Meister schon vor der Länderspielpause den Spitzenkampf gegen St. Gallen für sich entschieden. Und weil Verfolger Basel am Samstag bei Servette verloren hatte, beträgt der Vorsprung von YB vor dem Gipfeltreffen am nächsten Sonntag beim FCB nun vier Punkte. Spektakel bereits vor der Pause

Früher Doppelpack durch Nsame

Schon in der ersten Halbzeit lieferten sich die beiden Teams einen offenen, abwechslungsreichen Match mit vielen Fehlern und Torszenen. Die Young Boys benötigten keine 150 Sekunden, um 2:0 in Führung zu gehen.

Nsamé trifft in der ersten Minute zum 1:0. (Quelle: SRF)

Liga-Topskorer Nsame erzielte seine Saisontore 13 und 14, und alles deutete auf einen gemütlichen Nachmittag für YB hin. Doch der mal wieder krisengeschüttelte FC Sion schlug zurück – in Person von Kasami, dem ebenfalls innerhalb von etwas weniger als 90 Sekunden ein Doppelschlag gelang.

Der Ausgleich von Kasami zum 2:2. (Quelle: SRF)

Am Nachmittag der offenen Verteidigungsreihen war es kurz darauf wieder YB, das in Führung ging. Und wieder war es Nsame, der die haarsträubende Defensivarbeit Sions eiskalt bestrafte. Sein 3:2 in der 29. Minute fiel nach einem Eckball der Gastgeber, die in einen Konter der Young Boys liefen. Das passte zu dieser unterhaltsamen, spektakulären Veranstaltung im Tourbillon.

St. Gallen findet in die Erfolgsspur zurück

Die Frage vor der Ligapartie gegen Xamax: Geht die Itten-Show weiter? Und sie liess sich schnell beantworten. Der 22-jährige Stürmer trifft nach der Nationalmannschaft (zwei Länderspiele/ drei Tore) auch in der Meisterschaft weiter. In der 39. Minute verwandelte Itten ein Zuspiel von Victor Ruiz zum 2:0 nachdem Verteidiger Letard – ebenfalls nach einer Ruiz-Vorlage den FCSG in Führung brachte. Die Ostschweizer haben die Enttäuschung über die Niederlage bei YB weggesteckt. Sie zeigten, dass sie unbedingt wieder an den Lauf anknüpfen wollen, den sie vor der Länderspielpause und der Niederlage hatten. «Es ist schön wie derzeit alles aufgeht», sagt Itten, «wie derzeit fast jeder Ball reingeht. Ich hinterfrage diese Phase nicht, sondern geniesse sie.»

Aber gegen Xamax war es nicht allein Itten, Zeidler konnte sich auf seine komplette Offensive verlassen. Denn Boris Babic (57.) traf zum zwischenzeitlichen 3:1 und dann erhöhte noch Ermedin Demirovic (73.) auf 4:1. Das Ehrentor erzielte der Brasilianer Neitzke (52.) für Xamax. Der Kybunpark feierte Itten mit Sprechchören, nach dem Spiel das ganze Team. Denn: Der FCSG schob sich auf Platz 3 unmittelbar hinter Basel. Die Ostschweizer sogar bei der Anzahl geschossener Tore auf Augenhöhe mit dem FCB - wer hätte das vor der Saison gedacht?

Fehlerhafte Thuner machen es Lugano leicht

Der 3:2-Sieg in Neunburg vor der Länderspielpause gab den Thunern Zuversicht. Sie glaubten, sie können den Schwung mit ins Heimspiel gegen Lugano nehmen, damit es endlich klappt mit dem ersten Heimsieg in dieser Saison. Doch als der Schiedsrichter zur Pause gepfiffen hat, wirkt Sportchef Andres Gerber konsterniert. Er sagt: «Wir agierten verunsichert, fanden nie ins Spiel.»

Bereits nach vier Minuten war Lugano durch einen abgefälschten Schuss von Marco Aratore in Führung gegangen. Und nach gut einer Viertelstunde verdoppelten die Gäste das Skore: Mattia Bottani profitierte von einem Riesenbock von Thuns Goalie Guillaume Faivre.

Auf den Fehlstart folgte vor 4800 Zuschauern in der Stockhorn-Arena zwar eine kleine Leistungssteigerung beim Heimteam. Doch es war erneut Faivre, der den negativen Schlusspunkt setzte. Er schätzte einen Eckball falsch ein und ermöglichte Fabio Daprela so das 3:0. Die Tessiner liegen nun schon sieben Punkte vor dem Letzten Thun.

Telegramme

Sion - Young Boys 3:4 (2:3)

9500 Zuschauer. SR Schärer. Tore: 1. (0:27) Nsame (Garcia) 0:1. 3. Nsame (Fassnacht) 0:2. 22. Kasami 1:2. 23. Kasami (Lenjani) 2:2. 29. Nsame (Assalé) 2:3. 71. Kasami (Luan) 3:3. 76. Assalé (Aebischer) 3:4.

Sion: Fayulu; Maceiras, Andersson, Ruiz, Facchinetti; Grgic, Zock (85. Uldrikis), Toma; Kasami; Lenjani (71. Fortune, 77. Itaitinga), Luan.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Lustenberger, Aebischer (78. Martins), Ngamaleu (78. Spielmann); Assalé, Nsame (64. Hoarau).
Bemerkungen: Sion ohne Kouassi (gesperrt) sowie Ndoye, Doumbia und Mitrjuschkin (alle verletzt), Young Boys ohne Camara, Gaudino, Lauper, Sierro und Sulejmani (alle verletzt).
Verwarnungen: 8. Zesiger (Foul). 54. Nsame (Foul). 89. Lustenberger (Foul).

St. Gallen - Neuchâtel Xamax 4:1 (2:0)

14'492 Zuschauer. SR Piccolo. Tore: 28. Letard (Ruiz) 1:0. 39. Itten (Ruiz) 2:0. 52. Neitzke (Nuzzolo) 2:1. 57. Babic (Demirovic) 3:1. 72. Demirovic (Görtler) 4:1.

St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard (65. Guillemenot), Muheim; Görtler, Fazliji, Ruiz; Babic (75. Bakayoko), Itten (65. Wiss), Demirovic.
Neuchâtel Xamax: Minder; Neitzke, Oss (46. Djuric), Xhemajli; Gomes, Mveng, Doudin (67. Corbaz), Kamber; Ramizi; Karlen (46. Seferi), Nuzzolo.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Quintilla (gesperrt), Nuhu, Lüchinger und Strübi (alle verletzt) sowie Fabiano, Vilotic und Rüfli (nicht im Aufgebot). Neuchâtel Xamax ohne Dugourd, Sylvestre und Walthert (alle verletzt).
Verwarnungen: 24. Xhemajli (Foul). 36. Neitzke (Foul). 82. Wiss (Foul). 89. Ruiz (Foul). 90. Djuric (Unsportlichkeit).

Thun - Lugano 0:3 (0:2)

4827 Zuschauer. SR Fähndrich. Tore: 4. Aratore (Custodio) 0:1. 17. Bottani 0:2. 74. Daprelà (Lovric) 0:3.

Thun: Faivre; Kablan, Rodrigues, Gelmi, Hefti; Roth (68. Munsy), Stillhart; Tosetti, Castroman, Ahmed (46. Vasic); Rapp (87. Chihadeh).
Lugano: Baumann; Lavanchy, Maric, Daprelà, Obexer; Lovric (77. Covilo), Custodio, Vecsei; Carlinhos, Bottani (73. Yao), Aratore (89. Sasere).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Ziswiler, Bigler, Karlen (alle verletzt) sowie Glarner, Sutter, Joss und Righetti (krank). Lugano ohne Sabbatini, Rodriguez, Gerndt, Holender, Sulmoni und Crnigoj (alle verletzt). 23. Pfostenschuss von Ahmed. 63. Pfostenschuss von Rapp.
Verwarnungen: 43. Roth (Foul). 53. Maric (Foul). 56. Baumann (Unsportlichkeit). 60. Kablan (Foul). 60. Stillhart (Foul). 67. Custodio (Foul). 78. Vecsei (Foul). (fdr/dwu/ete)

Erstellt: 24.11.2019, 15:22 Uhr

Artikel zum Thema

Tor! Und dann drehen alle durch

Wenn ein Treffer fällt, gerät die wohlstrukturierte Erlebniswelt Fussballstadion kurz aus den Fugen. Warum? Eine Spurensuche. Mehr...

War das wirklich Rot?

Video FCB-Captain Valentin Stocker schubst den Schiedsrichter und fliegt nach Spielschluss vom Platz. Zurecht? Wir lösen auf. Mehr...

FCZ-Serie dauert an – Stocker sieht rot

Der FC Zürich feiert gegen Luzern den vierten Sieg in Serie. Basel muss sich derweil Aufsteiger Servette geschlagen geben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...