Zum Hauptinhalt springen

Wer Medikamente in Deutschland bestellt, bezahlt bis viermal weniger

11.70 Franken kostet ein Otrivin-Nasenspray hierzulande, in Deutschland kriegt man es für unter 3 Franken. Bei anderen Produkten sieht es auch so aus.

Im Ausland bis zu 160 Prozent billiger: Das Medikamentenlager einer Apotheke im Aargau. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Im Ausland bis zu 160 Prozent billiger: Das Medikamentenlager einer Apotheke im Aargau. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Ein ähnliches Resultat wie bei Otrivin zeigt sich auch bei Lamisil, einer Creme zur Behandlung von Pilzinfektionen der Haut. Auch hier beträgt der Preisunterschied das Vierfache.

Das sind zwar Extrembeispiele, die Differenzen zu Deutschland sind aber auch insgesamt sehr gross. Der TA hat die Preise von zwölf bekannten rezeptfreien Medikamenten bei zwei Schweizer und drei deutschen Versandhändlern analysiert. Das Resultat: In sieben von zwölf Fällen kostet das genau gleiche Produkt in der Schweiz mehr als doppelt so viel wie im Nachbarland. Neben Otrivin und Lamisil sind dies bekannte rezeptfreie Präparate wie die Wundsalbe Bepanthen, Aspirin Complex gegen Erkältung und Fieber oder Voltaren-Schmerzgel. Weniger ausgeprägt sind die Differenzen bei Rennie gegen Sodbrennen oder beim Durchfallmittel Imodium.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.