Zum Hauptinhalt springen

«Typisch Filippo»

Die Kritik der Linken an Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger (FDP) wird schärfer. Er verschleppe unliebsame Projekte, um die eigene Klientel nicht zu verärgern.

«Kleinarbeit ist wichtig», sagt Filippo Leutenegger. Foto: Raisa Durandi
«Kleinarbeit ist wichtig», sagt Filippo Leutenegger. Foto: Raisa Durandi

Spielt Filippo Leutenegger auf Zeit? Jüngstes Beispiel: die Planung für die Neugestaltung des Zürcher Papierwerd-Areals zwischen Hauptbahnhof und Central, auf dem sich seit mehr als einem halben Jahrhundert das Globus-Provisorium befindet. Seit 1968 hat sich dort der Grossverteiler Coop mit einer Lebensmittel-Filiale eingemietet. Leu­ten­egger ist kürzlich im Stadtparlament mit seinem Antrag einer Fristerstreckung bis Ende Januar 2018 durchgekommen; es ist schon die zweite. Weitere technische und rechtliche Fragen müssten geklärt werden, gab er als Begründung im Rat an. Deswegen sei noch mehr Zeit vonnöten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.