ZSC mit Kantersieg, Bern schafft Trendwende

Die ZSC Lions spielen sich in Davos in einen Rausch und gewinnen das Spitzenspiel 5:0. Der SC Bern schafft einen ersten Befreiungsschlag beim 2:1 in Genf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ZSC Lions halten den HC Davos auf Distanz, gewinnen in Graubünden nach souveränem Auftritt 5:0. Chris Baltisberger per Ablenker, Simon Bodenmann im Powerplay, allerdings nach einem Konter sowie Garrett Roe nach grossartiger Vorarbeit Roman Wicks sorgten schon nach 40 Minuten für klare Verhältnisse und eine 3:0-Führung. Wie die Lions auftraten, stimmte von A bis Z: Abgeklärt und sortiert in der Defensive, zielstrebig und aggressiv in der Offensive. Das galt auch für Joni Ortio. Was aufs Zürcher Tor kam, war stets problemlos Beute des finnischen Goalies.

Bereits in der Startphase zeigte der ZSC, dass er in die Berge gefahren war, um ein Statement zu setzen. Im vollen Davoser Eisstadion gab es kein Startfeuerwerk des Heimteams, und falls eines von Trainer Christian Wohlwend geplant war, dann wurde es von den Lions im Keim erstickt. Auch wenn die Davoser stets etwas besser ins Spiel fanden, gab es kaum einen Moment, an dem für den ZSC eine Wende drohte. Zu Beginn des Mitteldrittels agierten die Bündner aggressiv, versuchten den 0:1-Rückstand nach 20 Minuten sofort wettzumachen – das Aufbegehren blieb kurz.

Karhunen überzeugt, Bern gewinnt

Genf war im Hoch, Bern im Tief – und doch ging es am Samstag in der Vernets-Halle vornehmlich um die Goalies. Beim SCB kam Karhunen zu seinem zweiten Einsatz nach dem missglückten Debüt gegen Davos. Bei Genf spielte Youngster Charlin. Der 19 Jahre alte Goalie ersetzte Stammkeeper Mayer, der nach seinem Schlag gegen ZSC-Angreifer Marcus Krüger eine Sperre verbüsste. In Zürich parierte Charlin am Freitag nach seiner Einwechslung in 26 Minuten 23 Schüsse, blieb ohne Gegentor. Gegen den SCB liess er sich zweimal bezwingen, Genf unterlag 1:2. Und so kam der Meister am letzten Novembertag doch noch zum ersten Auswärtssieg des Monats.

Nach torlosem Startdrittel brachte Heim die Gäste in Front. Servette-Coach Emond liess die Szene überprüfen, und tatsächlich hatte der Puck womöglich für einen Moment das Genfer Drittel verlassen. Mit Sicherheit war das aber selbst in Zeitlupe nicht zu erkennen. Servette reagierte in Überzahl, der ansonsten starke Karhunen liess sich in der nahen Ecke erwischen. In der Folge kassierte Bozon nach einem Check von hinten an SCB-Topskorer Arcobello einen Restausschluss. Berns Berger erhielt eine kleine Strafe, Verteidiger Andersson nutzte das freie Eis bei vier gegen vier Feldspieler für einen Sololauf inklusive Krönung mittels Hocheckschuss. Im Schlussdrittel rannten die Genfer an, die Berner veranstalteten in der eigenen Zone wenige Meter neben dem Vernets-Schwimmbecken eine Art Schwimmfest on ice. Doch Karhunen behielt den Überblick und hielt für den Meister die drei Punkte fest.

SCL Tigers entscheiden hitziges Duell für sich

Fast 40 Minuten lang fehlt diesem Rencontre zwischen Langnau und Ambri das gewisse Etwas. Doch dann geht es hoch zu und her, und letztlich behalten die SCL Tigers das bessere Ende für sich und kehren beim 4:3 nach zuletzt drei Niederlagen auf die Siegesstrasse zurück. Und alles begann 30 Sekunden vor der zweiten Pause, als plötzlich das Faustrecht galt. Brian Flynn schlug auf den Langnauer Andrea Glauser ein, der im Ambri-Gehäuse lag, sofort bildete sich ein Rudel, es wurde gestossen und gerungen. Was war passiert? Robbie Earl hatte das 2:2 erzielt, die Leventiner monierten dabei allerdings eine Torhüterbehinderung von Glauser. Nun, irgendwann beruhigte sich das Geschehen, die Videobilder lieferten Aufschluss darüber, dass Glauser Conz eben nicht behindert hatte.

Doch es sollte noch nicht das Ende dieses kuriosen Eishockeyspiels sein. In der 52. Minute traf zuerst Flynn zur neuerlichen Führung Ambris. Diese aber hatte lediglich 27 Sekunden Bestand - dann brachte Ben Maxwell die Scheibe irgendwie vor das gegnerische Tor, wo sie von Ambri-Verteidiger Jannik Fischer ins Netz befördert wurde. Nun war richtig Zunder drin. Nach einer Strafe gegen Julian Schmutz enervierte sich Tigers-Assistenzcoach Rikard Franzen dermassen, dass die SCL Tigers zwei Minuten in doppelter Unterzahl spielen mussten. Sie überstanden diese heikle Situation - und versetzten die zum vierten Mal de suite ausverkaufte Ilfishalle kurz danach ins Delirium. In Überzahl traf Pascal Berger nach sehenswertem Zuspiel von Chris DiDomenico zum 4:3 - darauf hatte Ambri keine Antwort mehr.

Fribourg gewinnt Waadtländer Derby

Wieder 3:2 wie im ersten Duell, aber dieses Mal erst nach Verlängerung, schlug Gottéron die Lausanner. Desharnais glich in Unterzahl in der ausverkauften Halle aus, Stalberg nützte das Powerplay in der Verlängerung zu seinem elften Saisontor.

Mit Jeff Tomlinson wieder an der Bande hatten die Lakers am Dienstag im Cup Zug eliminiert, nun schlugen sie in der Meisterschaft im vierten Anlauf in dieser Saison erstmals Lugano (2:1). Der HCL steckt tief in der Krise, von den letzten zehn Spielen gewann er nur eines.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Telegramme:

Davos - ZSC Lions 0:5 (0:1, 0:2, 0:2)
5689 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tscherrig/Lemelin, Fuchs/Steenstra.
Tore: 8. Chris Baltisberger (Schäppi, Noreau) 0:1. 27. Bodenmann (Hollenstein/Ausschluss Marc Wieser) 0:2. 36. Roe (Wick) 0:3. 43. Pettersson (Brüschweiler, Prassl) 0:4. 46. Suter (Noreau, Roe) 0:5.
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Frehner) plus Spieldauer (Frehner) gegen Davos, 3mal 2 plus Minuten (Trutmann) plus Spieldauer (Trutmann) gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Roe.
Davos: Van Pottelberghe (46. Aeschlimann); Du Bois, Jung; Nygren, Paschoud; Rantakari, Guerra; Kienzle; Ambühl, Bader, Herzog; Hischier, Corvi, Tedenby; Marc Wieser, Lindgren, Baumgartner; Frehner, Aeschlimann, Dino Wieser; Eggenberger.
ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Blindenbacher; Suter, Roe, Wick; Hollenstein, Diem, Bodenmann; Pettersson, Prassl, Brüschweiler; Chris Baltisberger, Schäppi, Pedretti.
Bemerkungen: Davos ohne Stoop (verletzt) sowie Palushaj (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Krüger (verletzt). - Pfosten: 15. Corvi.

Servette - Bern 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)
6140 Zuschauer. - SR Kaukokari/Mollard, Dreyfus/Kaderli.
Tore: 23. Heim 0:1. 26. Smirnovs (Tömmernes, Wingels/Ausschluss Andersson) 1:1. 39. Andersson (Ausschlüsse Bozon; Berger) 1:2.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Bozon) plus Spieldauer (Bozon) gegen Servette, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Wingels; Arcobello.
Servette: Charlin; Jacquemet, Tömmernes; Mercier, Le Coultre; Völlmin, Smons; Bozon, Fehr, Winnik; Wingels, Smirnovs, Rod; Riat, Kast, Douay; Patry, Maillard, Miranda; Tanner.
Bern: Karhunen; Untersander, Henauer; Andersson, Beat Gerber; Burren, Blum; Colin Gerber; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Sciaroni, Heim, Scherwey; Praplan, Mursak, Ebbett; Jeremi Gerber, Berger, Kämpf; Spiller.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Berthon, Descloux, Fritsche, Karrer, Maurer, Wick (alle verletzt), Richard (krank) und Mayer (gesperrt), Bern ohne Bieber, Grassi, Krueger, Pestoni (alle verletzt) und MacDonald (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse: Völlmin (53.); Arcobello (58.). - Timeout Bern (54.).

SCL Tigers - Ambri-Piotta 4:3 (1:0, 1:2, 2:1)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/DiPietro, Obwegeser/Schlegel.
Tore: 16. Schmutz (Earl, Maxwell) 1:0. 27. Rohrbach (Müller, Zwerger) 1:1. 35. Rohrbach (Fora, Müller/Ausschluss DiDomenico) 1:2. 40. (39:30) Earl (Glauser) 2:2. 52. (51:28) Flynn (Ausschluss DiDomenico) 2:3. 52. (51:55) Maxwell 3:3. 59. Berger (DiDomenico/Ausschluss Dotti) 4:3.
Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (DiDomenico) gegen SCL Tigers, 5mal 2 plus 10 Minuten (Upshall) gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; D'Agostini.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Cadonau, Schilt; Erni, Lardi; Andersons, Huguenin; Schmutz, Maxwell, Earl; DiDomenico, Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, In-Albon, Dostoinov.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Fischer; Fora, Dotti; Ngoy, Jelovac; Fohrler, Pinana; D'Agostini, Flynn, Upshall; Rohrbach, Müller, Zwerger; Trisconi, Goi, Bianchi; Egli, Dal Pian, Neuenschwander.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Gagnon (überzähliger Ausländer) und Blaser (verletzt), Ambri-Piotta ohne Kneubühler, Kostner, Incir und Hofer (alle verletzt), Payr (krank) sowie Sabolic (überzähliger Ausländer). - Ambri-Piotta ab 58:58 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - Lausanne 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 1:0) n.V.
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Borga/Hebeisen, Kehrli/Kovacs.
Tore: 15. Lindbohm (Jooris) 0:1. 39. Mottet (Desharnais) 1:1. 51. Vermin (Ausschlüsse Brodin; Traber) 1:2. 53. Desharnais (Ausschluss Brodin!) 2:2. 62. (61:33) Stalberg (Sprunger/Ausschluss Grossmann) 3:2.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Brodin) plus Spieldauer (Brodin) gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten plus Spieldauer (Traber) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Stalberg; Jeffrey.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Stalder; Kamerzin, Chavaillaz; Abplanalp, Marti; Gähler; Sprunger, Bykow, Stalberg; Brodin, Desharnais, Mottet; Rossi, Walser, Lhotak; Schmid, Schmutz, Marchon; Lauper.
Lausanne: Stephan; Heldner, Junland; Lindbohm, Frick; Genazzi, Grossmann; Nodari, Oejdemark; Bertschy, Jeffrey, Herren; Moy, Emmerton, Vermin; Traber, Jooris, Kenins; Roberts, Froidevaux, Leone.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Forrer, Furrer und Vauclair, Lausanne ohne Antonietti und Almond (alle verletzt). - Timeout Fribourg-Gottéron (60.).

Rapperswil-Jona Lakers - Lugano 2:1 (0:0, 0:1, 2:0)
3712 Zuschauer. - SR Stricker/Piechaczek, Progin/Gnemmi.
Tore: 35. Wellinger (Postma) 0:1. 50. Egli (Cervenka, Kristo/Ausschluss Fazzini) 1:1. 54. Mosimann (Wetter, Schneeberger) 2:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Clark; Klasen.
Lakers: Nyffeler; Egli, Randegger; Vukovic, Schmuckli; Hächler, Maier; Schneeberger, Gurtner; Clark, Cervenka, Forrer; Kristo, Rowe, Simek; Mosimann, Schlagenhauf, Wetter; Dünner, Ness, Rehak.
Lugano: Zurkirchen; Postma, Chorney; Chiesa, Riva; Loeffel, Wellinger; Jecker; Zangger, Lajunen, Klasen; Fazzini, Sannitz, Bertaggia; Bürgler, Romanenghi, Suri; Lammer, Haussener, Jörg; Walker.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Wellman und Dufner (beide krank), Hüsler, Casutt und Profico (alle verletzt), Lugano ohne Julien Vauclair (gesperrt) und Morini (verletzt). - 59:24 Timeout Lakers. - Lugano ab 58:24 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. ZSC Lions 25/49 (85:57). 2. Biel 25/43 (66:60). 3. Genève-Servette 26/43 (73:66). 4. Davos 21/42 (73:62). 5. Lausanne 25/41 (73:67). 6. Zug 23/40 (77:67). 7. SCL Tigers 23/33 (58:65). 8. Fribourg-Gottéron 23/32 (56:59). 9. Bern 25/29 (66:82). 10. Rapperswil-Jona Lakers 24/28 (63:79). 11. Lugano 25/28 (61:73). 12. Ambri-Piotta 25/27 (58:72). (kk/rek/mob/jch)

Erstellt: 30.11.2019, 22:39 Uhr

Artikel zum Thema

Servette-Goalie schlägt ZSC-Spieler die Faust ins Gesicht

Video Servettes Goalie Robert Mayer baut Frust ab. Dafür kassiert er eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Mehr...

ZSC Lions und Bern verlieren ihre Heimspiele

Den ZSC Lions gelingt die Reaktion auf das Cup-Out nicht. Bern muss sich Davos im Penaltyschiessen geschlagen geben, Zug siegt in Lugano. Mehr...

Fiala läuft im kalten Norden warm

Kevin Fiala hatte beim NHL-Team Minnesota einen schwierigen Start – und sagt jetzt: «Es rollt.» Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Chinas Aufstieg zur digitalen Macht

Geldblog Wann sich eine Lohnausfallversicherung lohnt

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...