Zum Hauptinhalt springen

IrakZivilist bei Angriff auf Stützpunkt von US-Soldaten getötet

Mindestens drei Raketen sind auf den Flughafen der irakischen Stadt Erbil abgefeuert worden.

Ein Toter, sechs Verletzte: Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen den Einschlag der Raketen.

Bei einem Raketenangriff auf einen von US-Truppen genutzten Luftwaffenstützpunkt im Norden des Irak ist ein Zivilist getötet worden. Sechs weitere Menschen, darunter ein US-Soldat, seien bei dem Angriff in Erbil verletzt worden, teilte die US-geführte Koalition gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) am Montag mit. Die Nationalität des getöteten Zivilisten war zunächst unklar. Zu dem Angriff bekannte sich bislang niemand.

Insgesamt wurden nach Angaben aus irakischen und westlichen Sicherheitskreisen mindestens drei Raketen auf den Flughafen der Stadt Erbil abgefeuert. Eine Rakete sei auf dem militärischen Teil des Airports eingeschlagen, auf dem sich Soldaten der Koalition gegen den IS befanden. Die beiden anderen Raketen schlugen den Angaben zufolge in Wohngebieten in der Nähe des Flughafens ein.

Dutzende Raketen

Es war das erste Mal seit fast zwei Monaten, dass Soldaten oder diplomatische Einrichtungen der Vereinigten Staaten im Irak beschossen wurden. Zuvor waren seit Oktober 2019 im Irak dutzende Raketen- und Bombenangriffe auf ausländische Botschaften, Truppen und Einrichtungen verübt worden.

Die USA haben wiederholt pro-iranische Milizen, wie die schiitischen Hisbollah-Brigaden, für die Anschläge verantwortlich gemacht. Anfang Januar 2020 war der iranische Spitzengeneral Kassem Soleimani bei einem US-Drohnenangriff im Irak getötet worden. Die Tötung führte beide Länder an den Rand eines Krieges.

AFP/chk

3 Kommentare
    David Neuhaus

    Stört sich eigentlich niemand daran das die USA illegal/völkerrechtswidrig im Irak sind? Wurden sie vom irakischen Parlament, nach einer demokratischen Abstimmung, doch aufgefordert umgehend das Land zu verlassen! Erfolgen jetzt vom Wertewesten diesbezüglich Sanktionen gegen die USA? Wird es nicht endlich Zeit die verlogene Doppelmoral aufzugeben damit nicht noch das letzte bisschen Vertrauen, das Europas in der Weltöffentlichkeit besitzt, verloren geht?