Zum Hauptinhalt springen

Prominenter Corona-LeugnerZürcher Gastrounternehmer fordert Haftstrafe für Bundesrat

Ein Gründer der Restaurantkette Tibits will, dass der Bundesrat vor ein Kriegsgericht gestellt wird. Und schreibt dafür einen ungewöhnlichen Brief.

Christian Frei (links) mit seinen Brüdern Daniel Frei und Reto Frei bei der Eröffnung der Tibits-Filiale in Lausanne im Jahr 2018.
Christian Frei (links) mit seinen Brüdern Daniel Frei und Reto Frei bei der Eröffnung der Tibits-Filiale in Lausanne im Jahr 2018.
Foto: PD

In mehreren eingeschriebenen Briefen hat sich der Gründer der vegetarischen Restaurantkette Tibits, Christian Frei, an einzelne Bundesrätinnen und den Vizearmeechef gewandt. Darin fordert er, den gesamten Bundesrat vor ein Kriegsgericht zu stellen. Dies berichtet die Onlinezeitung «Republik».

In einem Brief, den Frei Mitte Dezember an Aldo C. Schellenberg, den stellvertretenden Chef der Armee, sendete, heisst es, dass «unsere Regierungs­chefs unverzüglich zu verhaften» seien. Alle sieben Bundesräte hätten sich «der Sklaverei, der Plünderung von Eigentum und Reichtum» schuldig gemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.