Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Gemeindepräsidenten im ZwistGeld nehmen oder Partei gehorchen?

Bis 90 Millionen Franken sollen aus dem kantonalen Strassenfonds an Gemeinden fliessen – eine Versuchung für bürgerliche Gemeinderäte, obwohl deren Parteien Nein sagen. Das sagen sie dazu.

Der Unterhalt von Gemeindestrassen, wie hier am Hörnli, kann stark ins Geld gehen. Doch die Gemeinden zögern, ob sie die Hilfe aus dem Strassenfonds annehmen wollen.
Der Unterhalt von Gemeindestrassen, wie hier am Hörnli, kann stark ins Geld gehen. Doch die Gemeinden zögern, ob sie die Hilfe aus dem Strassenfonds annehmen wollen.
Foto: Johanna Bossart

Das Angebot von Grünen und Linken ist verlockend: Sie wollen aus dem kantonalen Strassenfonds jedes Jahr 20 Prozent der Einnahmen an die Gemeinden verteilen. Das macht zwischen 70 und 90 Millionen Franken aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.