Zum Hauptinhalt springen

Rückkehrer aus RisikoländernZürcher Polizei beliefert weitere Kantone mit Passagierlisten

Das Angebot der Zürcher Flughafenpolizei, die Daten der Rückkehrer zu liefern, stösst auf Interesse.

Regierungsrat Mario Fehr hat am Mittwoch am Flughafen über das Angebot des Kantons Zürich informiert, die Passagierlisten auch an andere Kantone zu liefern.
Regierungsrat Mario Fehr hat am Mittwoch am Flughafen über das Angebot des Kantons Zürich informiert, die Passagierlisten auch an andere Kantone zu liefern.
Foto: Keystone

Weil das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nach Ansicht von Regierungsrat Mario Fehr (SP) nicht in der Lage war, die vollständigen Passagierlisten von Rückkehrern aus den 43 Risikoländern zügig zu verarbeiten, ist am Mittwoch der Kanton Zürich in die Bresche gesprungen. Angestellte der Flughafenpolizei erfassen die Personendaten nun selbst und speisen sie ins System der Zürcher Gesundheitsdirektion ein. Das BAG hatte bloss Stichproben an die Kantone geliefert. Bereits drei Kantone haben ihr Interesse angemeldet, ebenfalls von dieser Dienstleistung des Kantons Zürich zu profitieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.