Zum Hauptinhalt springen

Trotz Corona-PandemieZürcher Polizei toleriert erneut grosse Anti-Rassismus-Demo

Am Samstag sind über 1000 Menschen durch die Innenstadt gezogen. Die Stadtpolizei setzte auf Kommunikation und liess den unbewilligten Umzug gewähren.

Laut und friedlich: Die Spitze des Demonstrationszuges in der Löwenstrasse.
Laut und friedlich: Die Spitze des Demonstrationszuges in der Löwenstrasse.
Foto: hwe

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche bewegt sich am Samstag ein grosser Demonstrationszug durch die Zürcher Innenstadt. Und wie schon am Montag zuvor kommt es zum Schluss zu einer bewegenden Schweigeminute, bei der sich mehr als tausend überwiegend junge Menschen hinknien und eine Faust erheben, diesmal auf dem Kasernenareal. Damit gedenken sie des dunkelhäutigen US-Amerikaners George Floyd, der in Minneapolis durch die Gewalt eines weissen Polizisten gestorben ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.