1. Zürich Openair Lärmklagen kamen aus Kloten und Winkel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Opfikon/Rümlang – Sensibilisiert durch die Katastrophe an der Love-Parade in Duisburg, waren die Sicherheitsvorkehrungen am ersten Zürich Openair hoch. Abgesehen vom verspäteten Besuchereinlass zu Beginn des Festivals und einer Handvoll Lärmklagen, die aus umliegenden Gemeinden bei der Polizei eingingen, verlief das erste Zürich Openair ohne grössere Zwischenfälle. Selbst der Verkehr verlief gemäss Rümlanger Polizei reibungslos.

Zu Festivalbeginn am Freitag kämpften die Organisatoren jedoch mit viel Regen und zehn Zentimeter hohem Schlamm. So versanken die Notausgänge im Regen und Matsch und mussten von der Feuerwehr ausgepumpt werden, bevor ein Besucher auf das Gelände gelassen wurde. Dadurch verspätete sich der Besuchereinlass gemäss Medienmitteilung von Zürich Openair um drei Stunden, was zu Missmut bei den Besuchern des Festivals führte.

Zusätzlich bilanzierte die Polizei am Sonntagabend diverse Lärmklagen, die von Bewohner der umliegenden Gemeinden eingegangen waren. Gemäss Daniel Blank, Sicherheits- und Liegenschaftsvorsteher der Gemeinde Rümlang, seien diese von Bewohnern aus den Gemeinden Kloten und Winkel gemeldet worden. Dies könne er vorläufig damit erklären, dass diese Gemeinden generell lärmempfindlicher seien und der Wind den Lärm über das Flughafengelände hinweggetragen habe. Es gelte aber die 40 000 zufriedenen Besucher gegenüber einzelnen Klagen abzuwägen. «Für die Zukunft muss man sich nun überlegen, ob man die Musik zeitlich einschränken möchte», erklärte er weiter. Abgesehen von den Klagen seien bis dato aber keine weiteren Zwischenfälle gemeldet worden. Das mit den Organisatoren besprochene Sicherheitskonzept habe also funktioniert.

Auch in Zusammenarbeit mit dem Flughafen verlief alles wie geplant. «Wir haben bei uns gar keine Veränderungen gespürt, die auf das Festival schliessen lassen», erklärte Eva Oehry, Betriebskoordinatorin des Flughafens Zürich auf Anfrage. Auch die Parkhäuser seien nicht voller gewesen als sonst. (raq)

Erstellt: 29.08.2010, 21:00 Uhr

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Blogs

Mamablog Es gibt nicht nur Heteros!

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...