Zum Hauptinhalt springen

100 Jahre im Dienst der Gemeinden

Wir dürfen heute in Uster viele hochrangige und illustre Gäste begrüssen: eine stattliche Delegation des Regierungsrats mit Regierungsratspräsidentin Regine Aeppli an der Spitze, Kantonsratspräsidentin Esther Hildebrand, die Präsidentinnen und Präsidenten der Zürcher Gemeinden und manche ihrer Vorgängerinnen und Vorgänger sowie viele Gäste aus anderen Schweizer Kantonen und Vertreterinnen und Vertreter von bedeutenden Verbänden und Vereinigungen. Sie alle heissen wir in Uster herzlich willkommen und hoffen, dass Sie unsere Stadt von der besten Seite kennen lernen.

Dass Uster von so vielen Persönlichkeiten besucht wird, wirft ein helles Licht auf die Bedeutung des Anlasses, den wir heute feiern - den 100. Geburtstag des Gemeindepräsidentenverbands des Kantons Zürich (GPVZH). Genau vor 100 Jahren, am 11. September 1909, wurde er auf Initiative des damaligen Ustermer Stadtpräsidenten Johann Heinrich Bosshard und des Meilemer Gemeindepräsidenten Edwin Hirzel hier in Uster ins Leben gerufen. Ihrem Ruf folgten 31 Stadt- und Gemeindepräsidenten ins damalige Hotel Usterhof. Das Hotel Usterhof steht heute nicht mehr. Es ist einem nüchternen Bankgebäude gewichen. Der Gemeindepräsident aber ist noch sehr vital und aktiv.

Mit der Gründung des Gemeindepräsidentenverbands wollten die beiden Initianten die Stellung der Zürcher Gemeinden gegenüber dem Kanton stärken und ihnen eine kräftige Stimme geben. An dieser Hauptaufgabe hat sich bis heute nichts geändert. Der GPVZH vertritt heute wie damals kraftvoll die Interessen der Zürcher Gemeinden in vielen wichtigen Sachfragen. Dabei sucht er in aller Regel nicht das Scheinwerferlicht, sondern zieht partnerschaftliches Arbeiten im Hintergrund vor. Diese Grundhaltung hat sich 100 Jahre lang als Erfolgsrezept erwiesen. Nicht zufällig schrieb eine grosse Zürcher Zeitung vor einiger Zeit, dass sich gegen den Widerstand des GPVZH im Kanton Zürich wenig erreichen liesse.

Die Stadt Uster gratuliert dem Gemeindepräsidentenverband zum 100. Geburtstag. Wir sind stolz darauf, dass wir als Gründungsort auch das Jubiläum ausrichten dürfen. Es wird nicht das letzte Jubiläum sein. Denn eine gemeinsame, starke Stimme ist für die Zürcher Gemeinden heute genauso wichtig wie vor 100 Jahren - und sie wird es auch morgen noch sein.

MARTIN BORNHAUSER, Stadtpräsident Uster

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch