Zum Hauptinhalt springen

161 neue Wohnungen in Höngg

Im Kreis 10 sollen 94 Wohnungen dem Bauprojekt «Sandkastenliebe» weichen. Die Genossenschaft Höngg will ihre Siedlung am Schwarzenbachweg in zwei Etappen erneuern.

Von Tina Fassbind Zürich &endash Die Ausschreibung in der gestrigen Ausgabe des Zürcher «Tagblatts» lässt die Dimension des Neubauprojekts in Höngg bereits erahnen. 20 Hausnummern an der Frankentalerstrasse und am Schwarzenbachweg sind aufgelistet. Die Liegenschaften sollen abgerissen werden und einer Arealüberbauung weichen, die 161 neue Wohnungen (Eineinhalb- bis Fünfeinhalb-zimmerwohnungen) anbietet. Auch Alterswohnungen und Gewerberäume sowie ein Kindergarten und eine Kinderkrippe sind geplant. Die Siedlung am Schwarzenbachweg gehört der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg (BSH). Früh schon stand fest, dass die Gebäude aus den frühen 50er-Jahren einem Neubau weichen sollten. 2008 wurde an einer ausserordentlichen Generalversammlung die Durchführung eines zweistufigen Architekturwettbewerbs beschlossen. 2010 wurde das Projekt «Sandkastenliebe» von Geschwentner & Steib Architekten zur Weiterbearbeitung ausgewählt. Spatenstich im Sommer 2012 «Die Einstellung der Genossenschafter gegenüber dem Neubauprojekt ist grundsätzlich positiv», sagt BSH-Präsidentin Gabriella Martini. «Wir können allerdings erst mit dem Bau beginnen, wenn die Genossenschafter an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 6. Dezember dem Baukredit auch zustimmen.» Der Spatenstich würde dann voraussichtlich im Spätsommer 2012 erfolgen. Die Bauarbeiten sollen dereinst in zwei Etappen stattfinden und voraussichtlich je zwei Jahre dauern. «Zunächst werden die Häuser im oberen Bereich der Siedlung Bombach abgerissen», sagt Martini. «Die Mieter dieser Liegenschaften können während der Bauarbeiten in die untere Häuserreihe ziehen. Die dortigen Mietverträge sind fast alle befristet, sodass die Wohnungen rechtzeitig frei werden und der Umzug stattfinden kann.» Für das Neubauprojekt nimmt die Genossenschaft keine Wohnungsanmeldungen entgegen. «Wir wollen in einem ersten Schritt unsere Genossenschafter für die Wohnungen berücksichtigen &endash auch jene, die in unserer Siedlung in Oberengstringen wohnen», sagt Gabriella Martini. «Erst danach können sich auswärtige Interessenten bei uns melden.» Vorerst läuft aber noch das amtliche Planauflageverfahren für die Siedlung Bombach. Wer gegen das Projekt rekurrieren will, muss bis zum 1. Dezember beim Amt für Baubewilligungen einen sogenannten Bauentscheid bestellen. Tagesanzeiger.ch/Newsnet Erste Eindrücke von der optischen Ausgestaltung des Bauprojekts «Sandkastenliebe» in Höngg. Visualisierung: Rafael Schmid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch