«30'000 Franken würde ich schon bezahlen»

Das Nummernschild ZH 1118 wird für über 25'000 Franken versteigert. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat bei Zürcher Autofahrern nachgefragt, was ihnen ein gutes Kennzeichen wert sei.

Sind gespaltener Meinung: So viel gäben Zürcher für ein gutes Nummernschild aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine tiefe Kennzeichennummer ist für viele ein Statussymbol. Beim Strassenverkehrsamt bietet ein Liebhaber für die Nummer ZH 1118 bereits 25'600 Franken. Die Auktion endet Mittwoch um 23 Uhr. Es wird eine Rekordsumme erwartet.

Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat Zürcher vor dem Strassenverkehrsamt gefragt, wie viel sie für ihre Traumnummer ausgeben würden. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 09.02.2016, 12:08 Uhr

Artikel zum Thema

Erbitterter Auktionskampf um ZH 1118

Das Strassenverkehrsamt versteigert die Autonummer ZH 1118. Ein Liebhaber hat bereits 25'000 Franken geboten – und die Auktion geht weiter. Mehr...

Die teuerste Autonummer der Schweiz

Der Kanton St. Gallen kann sich freuen: 135'000 Franken zahlt ein Interessent für das Autokontrollschild SG1: Das ist ein neuer Rekord. Mehr...

2,6 Millionen Gewinn dank tiefer Autonummern

Die Nachfrage nach Auto- und Motorradnummern mit niedrigen Zahlen bleibt im Kanton Zürich hoch. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Blogs

Politblog Das «Treffen der Extremen» in Bern

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...