Zum Hauptinhalt springen

50-Franken-«Busse» im Spital-Notfall: Bringts das?

Der Kantonsrat will 50 Franken erheben von Patienten, die sich selbst in eine Notfallstation einweisen. Was Fachleute dazu sagen.

Jahr für Jahr suchen mehr Leute die Notfallstationen in den Spitälern auf. Bild: Adrian Moser
Jahr für Jahr suchen mehr Leute die Notfallstationen in den Spitälern auf. Bild: Adrian Moser

Die Zahlen scheinen eine klare Sprache zu sprechen: Jahr für Jahr müssen die Notfallstationen in den Spitälern mehr Patienten und Patientinnen behandeln. Ein beträchtlicher Anteil dieser Personen hat kein lebensbedrohliches Problem, sondern weist sich selbst ein. Im Unispital beispielsweise wurde ein Drittel der 45'000 Patienten, die im Jahr 2018 im Notfall waren, als nicht dringlich eingestuft. Am Spital Uster sind gut ein Viertel der Patienten medizinisch gesehen Bagatellfälle, im See-Spital in Horgen etwa jeder Zehnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.