«Brandmauern haben ihre Wirkung verloren»

Beim Grossbrand in Winterthur sind 150 Feuerwehrleute an der Arbeit. Einsatzleiter Jürg Bühlmann sagt, was diesen Brand besonders gefährlich macht und weshalb die Flammen durch die Mauern dringen konnten.

Schwierige Bedingungen: Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr Winterthur, Jürg Bühlmann.

Schwierige Bedingungen: Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr Winterthur, Jürg Bühlmann. Bild: Lucienne-Camille Vaudan

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Brand in der Liegenschaft Neumarkt 5 in der Winterthurer Altstadt ist noch nicht gelöscht. Wann rechnen Sie mit dem Ende des Einsatzes Ihrer Leute?
Das Feuer ist unter Kontrolle. Aber der Brand wird wohl erst gegen 17 Uhr oder 18 Uhr gelöscht sein.

Die gesamte Winterthurer Feuerwehr ist seit den frühen Morgenstunden im Einsatz. Kommen die Einsatzkräfte an ihre Belastungsgrenze?
Ja, die Feuerwehrleute werden langsam müde, das merkt man. Sie sind seit vielen Stunden hochkonzentriert am Arbeiten. Wir konnten mittlerweile jedoch die Hälfte der Leute auslösen. Sie ruhen sich aus und sind bald wieder einsatzfähig.

Was sind die Herausforderungen bei diesem Einsatz?
In der Altstadt sind die Gebäude eng zusammengebaut, ausserdem ist die Bausubstanz alt. Das führt dazu, dass sich das Feuer schnell ausbreitet. Ausserdem haben wir hier Firstbalken, die durch die Brandmauern hindurchgehen. So verlieren diese ihre Wirkung. Die engen Platzverhältnisse erschweren zudem den Transport unseres Materials. Es war schwierig, mit unseren Fahrzeugen auf die Gebäuderückseite zu gelangen.

Welche speziellen Massnahmen mussten Sie bei diesem Brand ergreifen?
Wenn zum Rauch und zu der Wärme genügend Sauerstoff hinzukommt, kann es zu explosionsartigen Bränden kommen. Das ist für die Einsatzkräfte sehr gefährlich. Deshalb mussten wir mit dem Bagger Dachziegel abtragen, damit der Druck aus dem Dach entweichen und das Löschwasser ablaufen kann. Deshalb haben nun einige Stockwerke zusätzlich einen Wasserschaden erlitten.

Haben Sie Vermutungen darüber, was die Brandursache sein könnte?
Das kann ich Ihnen wirklich nicht sagen. Die Einsatzkräfte der Brandermittlung und der Spurensuche dürfen die Liegenschaften bis auf weiteres nicht betreten, da diese einsturzgefährdet sind.

Erstellt: 12.03.2012, 15:52 Uhr

Bildstrecke

Grossbrand in Winterthur

Grossbrand in Winterthur In der Altstadt sind drei Gebäude von einem Feuer zerstört worden.

Artikel zum Thema

Der Grossbrand in Winterthur ist gelöscht

In der Nacht brach am Neumarkt in Winterthur ein Feuer aus. Ein Haus brannte dabei vollständig aus. Zehn Personen mussten evakuiert werden. Die Feuerwehr konnte den Brand erst nach 16 Uhr löschen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Blogs

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Wettermacher So wird der Winter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...