Das Büro der Zukunft

In Glattbrugg wurde kürzlich eines der modernsten Büros im Land bezogen. In den hellen Hightech-Räumen arbeitet der Chef inmitten seiner Angestellten.

Die Technik erleichtert die Arbeit: Bilder aus dem Büro der Zukunft. (Video: Philipp Albrecht)
Video: Philipp Albrecht

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ralf Bellms neues Büro setzt Massstäbe. Das Arbeitsumfeld seiner Angestellten ist mit modernster Technik durchzogen. Der Verwaltungsratspräsident der Hochtief Development Schweiz AG wirft mit Sätzen wie «Ich verkaufe keine Quadratmeter-Büros, sondern Emotionen» um sich. Mit dem Showroom-Büro, das er vor wenigen Wochen bezogen hat, wird die Arbeit tatsächlich zum emotionalen Erlebnis.

Obwohl sämtliche Arbeitsplätze im gleichen Raum sind, stört das Telefongeschnatter des Nachbarn nicht mehr. Der «Pudel-Teppich» saugt die störende Akustik auf. Geräuschdämmend wirkt auch die Granulatdecke, die zudem Wärme oder Kälte verströmt. Überall trifft der Angestellte auf Touchscreens, mit denen er Projekte präsentieren kann. Im schalldichten Konferenzraum hängt ein 65-Zoll-Tochscreen, der grösste den der Markt derzeit hergibt. Darauf erscheinen bei Telefonkonferenzen die Gesprächspartner, als wären sie im gleichen Raum, verspricht Bellm.

Chef arbeitet inmitten seiner Angestellten

Visions Office nennt Hochtief sein futuristisches Büro. Auf 400 Quadratmeter hat das deutsche Unternehmen für Baudienstleistungen in Glattbrugg sein Vorzeige-Arbeitsplatz eingerichtet. Die dominierende Farbe ist weiss. Die Bürotische stehen auf Brettern, die Eisschollen darstellen sollen. Geht es nach Ralf Bellm, arbeitet der Chef in Zukunft inmitten seiner Angestellten. Zurückziehen kann man sich in den abgetrennten aber transparenten Arbeitsraum oder in die bequeme Lounge.

Nicht nur Bellms neues Büro funktioniert als eine Art Showroom. Das ganze Gebäude Namens Portikon, das an der Thurgauerstrasse 130 steht, dient Hochtief als Vorzeigehaus. Es ist das grösste Minergie-P-Gebäude im Lande. Das Dach ist mit einer rekordverdächtig grossen Fotovoltaikanlage bestückt. Mit solcherart Gebäuden will das Unternehmen in der Schweiz Fuss fassen.

Erstellt: 08.11.2010, 13:32 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Es ist immer Zeit, Danke zu sagen

Erst die Gönner machen die Arbeit der Krebsliga möglich. Der Tag des Testaments bietet Gelegenheit darüber zu sprechen, wie wir anderen etwas Gutes tun können.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...