Der Elgger Brandstifter ist «eine graue Maus»

Der mutmassliche Feuerleger ist Lagerist, leitet SAC-Kletterlager für Kinder und wollte Berufsfeuerwehrmann werden.

Die Familie wohnte bis vor rund drei Jahren direkt gegenüber der Reithalle, die am 18. November 2011 angezündet wurde.

Die Familie wohnte bis vor rund drei Jahren direkt gegenüber der Reithalle, die am 18. November 2011 angezündet wurde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Profil eines brandstiftenden Feuerwehrmannes hatte der deutsche Sicherheitsfachwirt Frank D. Stolt auf- grund seiner langjährigen Erfahrung im «Landboten» wie folgt beschrieben: «Anfang bis Mitte zwanzig, männlich, kein Migrationshintergrund, mittlere bis unterdurchschnittliche schulische und berufliche Leistungen, Probleme mit der Akzeptanz durch andere, grosses Engagement in der Feuerwehr, graue Maus.» Und: Es seien fast ausschliesslich Angehörige freiwilliger Feuerwehren. Dieses Profil erfüllt der junge Mann, der in Elgg und Umgebung seit rund einem Jahr 26 Brandstiftungen und -versuche verübt haben soll, fast auf «ideale» Weise.

Der mutmassliche Brandstifter ist männlich, Schweizer, 25-jährig, arbeitet in einem KMU-Betrieb in Winterthur als Mitarbeiter im Ersatzteillager, ist seit fünf Jahren in der freiwilligen Feuerwehr Eulachtal aktiv und hätte eigentlich Berufsfeuerwehrmann werden wollen. Er wird von Bekannten und Kollegen als ruhig und eher zurückgezogen beschrieben; nie hätte man ihm eine solche Tat zugeschrieben.

Jugendleiter im SAC

Der junge Mann, der momentan in Untersuchungshaft sitzt, wohnte bis zu seiner Verhaftung bei seinen Eltern in einem neueren Mehrfamilienhaus am Rande des historischen Städtchens Elgg. Er ist der einzige Sohn. An seinem Arbeitsplatz, wo er seit rund einem Jahr tätig ist, wird er vom Chef als zuverlässig, anständig umschrieben: «Wir sind alle geschockt», sagt er.

Auch beim Schweizer Alpen-Club, wo der 25-Jährige in einer Sektion als Jugendleiter amtet, ist man ratlos. «Wir können kaum glauben, dass jener Mann, der jahrelang als Leiter bei Klettertouren für Jugendliche aktiv war, der Feuerteufel von Elgg sein soll», sagt der Sektionspräsident. «Er ist ein sehr offener und umgänglicher Typ und im Verein gut integriert.» Zwar habe man gewusst, dass er bei einer freiwilligen Feuerwehr arbeite. Eine besondere Faszination fürs Feuer oder andere Auffälligkeiten seien aber nie zutage getreten. Der junge Mann plante, im kommenden Sommer wieder als Hilfsleiter in einem Kletterlager für Kinder teilzunehmen.

Die Familie wohnte bis vor rund drei Jahren in einem anderen Teil des 4000-Seelen-Dorfes: direkt gegenüber der Reithalle, die am 18. November 2011 angezündet wurde. Dabei entstand ein Schaden von mehreren Hunderttausend Franken. Es war die folgenschwerste Brandstiftung in der ganzen Serie. Eine ehemalige Nachbarin am alten Wohnort sagte, dass sie geheult habe, als sie von seiner Verhaftung gehört habe: «Es war ein flotter und lieber Kerl, mir tun vor allem seine Eltern leid.»

Polizei will sich nicht äussern

Bei der freiwilligen Feuerwehr ist man vor allem auf den Inhalt des Teilgeständnisses gespannt, wie ein Mitglied sagt. Der Brandanschlag auf die Reithalle und den ganz in der Nähe befindlichen Pferdestall der «Reitlegende» Paul Weier passe nämlich nicht ins Schema der übrigen Brände. Der Täter hatte zum grössten Teil an Holzbeigen und Holzschnitzellagern Feuer gelegt.

Die Kantonspolizei Zürich will sich zum jetzigen Zeitpunkt zum Geständnis und dem Motiv des Verhafteten nicht äussern. Interessant ist, dass die Polizei zwei Tage vor dem 18. Januar, an dem bei sämtlichen Feuerwehrleuten DNA-Proben genommen wurden, noch zwei weitere Brandversuche ohne Schaden entdeckt hatte. Den Zeitpunkt dieser zwei missglückten Brandstiftungen konnte sie aber nicht genau eruieren.

Wie schon der Feuerwehrkommandant Roger Gysi in der Vergangenheit gesagt hatte, betonte auch ein weiterer Feuerwehrmann, dass man nie geglaubt habe, dass es einer von ihnen gewesen sei. Und wenn, dann wäre man nicht auf den Beschuldigten gekommen. Der nur 161 Zentimeter grosse Lagerist sei unauffällig gewesen und etwas unsicher, aber nicht ein potenzieller Brandstifter.

Für wie viele der von ihm selbst gelegten Brände der Beschuldigte aufgeboten worden war, ist nicht bekannt. Die Feuerwehr Eulachtal hat mehrere Alarmgruppen: Die einen Feuerwehrleute werden nur in geraden, andere nur in ungeraden Monaten aufgeboten. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 29.01.2012, 13:05 Uhr

Elgg atmet auf. (Video: Keystone )

Artikel zum Thema

Elgger Brandstifter: «Ein offener und umgänglicher Typ»

Der Feuerteufel von Elgg entspricht nicht den typischen Merkmalen eines Brandstifters. Sie zu identifizieren, ist selbst für die Berufsfeuerwehren schwierig. Psychologische Tests dazu gibt es nicht. Mehr...

Im Bann des Brandstifters

22-mal schlug der Feuerteufel von Elgg zu. Die Polizei hat Verdächtige verhaftet und wieder freigelassen. Im Städtchen wächst die Sorge. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Studentinnen suchen nach schnellem Sex
/sales/publireportagen/Schweizer-Studentinnen-auf-der-Suche-nach-schnellem-Sex/story/24704622

Die Schweizer Studentinnen haben längst herausgefunden, wie man an scharfen Sex für zwischendurch kommt. Viele von ihnen suchen auf TheCasualLounge.ch unverbindlichen Sex.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Mühevoll geschmückt: Trachtler reiten mit ihren Pferden während des traditionellen Georgiritts zum «Ettendorfer Kircherl» in Bayern. (22. April 2019)
(Bild: Matthias Balk) Mehr...