Der Magier skort und überlegt

Kloten möchte mit Kimmo Rintanen erst Ende Saison verhandeln – ein gefährliches Spiel?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von Silvan Schweizer, Davos

Der Schuss kam wie ein Feuerblitz, schlug oben rechts über HCD-Goalie Leonardo Genoni ein. Die meisten im Stadion sahen nur das Netz zappeln. Torschütze Kimmo Rintanen drehte sich ab und ballte kurz die Faust, sonst war da nicht die geringste Regung im Gesicht zu erkennen – so, wie man es von ihm gewohnt ist. Dabei hatte der Klotener Stürmer mit dem Goldhelm in dieser 51. Minute gerade das matchentscheidende 3:2 gegen Davos erzielt – 4:2 hiess es am Schluss, wie bereits 24 Stunden zuvor im ersten Duell, als Rintanen bereits herausgestochen war.

Nach einem für seine Verhältnisse bescheidenen letzten Winter, in dem er erstmals unter einem Skorerpunkt pro Partie geblieben war, demonstriert der Finne in seiner bereits zehnten Saison für die Flyers wieder seine Klasse, die ihn beim Anhang beliebt und beim Gegner gefürchtet gemacht hat. Sein Schuss: «hart und doch unglaublich präzis», wie Coach Anders Eldebrink beschreibt. Seine Bewegungen: trickreich und «gar nicht so langsam für sein Alter». Seine Übersicht: auf dem Matchblatt gegen den HCD abzulesen; die ersten beiden Treffer seines Landsmanns Tommi Santala hatte er aufgelegt – vom 0:2 zum 2:2. Am meisten schätzt Eldebrink aber Rintanens Qualitäten neben dem Eis: «Er ist ein ruhiger Mensch, kein Egoist, er macht keine grosse Show», sagt der Schwede. Und fügt an: «In einer Zeit, in der viele ans Geld denken, denkt Kimmo zuerst an den Erfolg der Mannschaft.»

Mit Selbstvertrauen und Stil

Diesen können die Flyers derzeit in vollen Zügen geniessen, die nächste Partie folgt erst am Freitag in Freiburg. Dank den beiden Siegen vom Wochenende gegen Davos haben die Unterländer den Abstand zu Verfolger EVZ auf fünf Punkte ausgebaut – nur drei Niederlagen stehen zu Buche, keine mit mehr als einem Tor Differenz. «Der starke Saisonstart hat uns viel Selbstvertrauen gegeben», sagt Rintanen, «das können wir nun immer mitnehmen.» Angesprochen auf den Höhenflug lobt er die «guten Transfers» von Blum und Bieber oder die jungen Spieler, die noch ein Jahr an Erfahrung hinzugewonnen hätten. Als das beste Team seiner Klotener Ära möchte er das aktuelle Kader (noch) nicht bezeichnen, aber gegenüber der letzten Saison hat er doch einige Veränderungen festgestellt: «Wir laufen mehr und arbeiten in der Defensive etwas härter.» Sich selbst oder seine effiziente Sturmreihe erwähnt Rintanen aber mit keinem Wort.

37 ist der Verschwiegene aus der Provinzstadt Rauma, wo das am schwersten verständliche Finnisch gesprochen wird, mittlerweile. Bald wird er sich trotzdem mit Geld oder vielmehr mit Karriereplanung befassen müssen. Die Flyers möchten die Saison abwarten, bis sie entscheiden, ob sie dem treusten Legionär ihrer Geschichte eine Vertragsverlängerung anbieten. Sie planen vorerst nur mit zwei Ausländern: Santala und DuPont. Der rekonvaleszente Hamr ist auch noch an den Verein gebunden.

Auch offen für andere Klubs

Das macht Rintanen attraktiv für andere Vereine. TPS Turku, für den er in den 90ern sechs Spielzeiten bestritten hat, hat aus der Heimat schon Interesse bekundet. Der Stürmer aber würde gern in der Schweiz bleiben, falls er seine Karriere fortsetzt. Auch Verhandlungen mit anderen Klubs könnte er sich vorstellen, angeklopft habe aber noch niemand. Sowieso möchte er festhalten: «Ich habe mich noch nicht entschieden, was ich tun werde. Alles ist offen.» Entscheidend sei, ob er noch einmal die Motivation finde für eine weitere Saison. Momentan dürfte das kein Problem sein, er selbst sagt: «Wer gewinnt, geniesst auch das Spiel.»

Dienstälteste NLA-Legionäre

ohne Unterbruch in der Schweiz seit

Ari Sulander (ZSC Lions)*1998

Josef Marha (Davos)2001

Kimmo Rintanen (Kloten Flyers)

Sébastien Bordeleau (Bern, Biel)

Stacy Roest (Rapperswil-Jona Lakers)2003

Jeff Toms (Basel, Ambri, SCL Tigers, Servette)

Domenico Pittis (Kloten Flyers, ZSC)2004

Josh Holden (Fribourg, SCL Tigers, Zug)2005

* derzeit bei den GCK Lions (NLB)

Erstellt: 17.10.2010, 23:00 Uhr

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...