Drahtgeflecht gegen Biber

55 Bäume auf der Glattinsel in Dübendorf haben ein «Kleid» aus Drahtgeflecht erhalten. So sollen sie vor fällwütigen Nagern geschützt werden.

Ein einfacher Maschendraht hilft, diesen grossen Baum vor dem Biber zu schützen.

Ein einfacher Maschendraht hilft, diesen grossen Baum vor dem Biber zu schützen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Biber sind begnadete Holzfäller. Vielerorts ist das kein Problem. Auf der Glattinsel in Dübendorf aber haben die Nager angefangen, grosse Bäume umzulegen. Und das könnte Radfahrer oder Schwimmer im nahen Freibad gefährden. Zudem stehen ausgerechnet auf der Glattinsel einige schützenswerte alte Eichen – auch sie sollen dem Biber nicht unter die Zähne geraten. Deshalb werden nun 55 Bäume in dem Gebiet mit Drahtgitter geschützt. Im kommenden Winter sollen zudem einige besonders gefährdete Bäume vorsorglich gefällt werden. Das hat die Stadt Dübendorf heute mitgeteilt.

Grundsätzlich sei der Biber auf der Glattinsel aber willkommen, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Die Insel ist ein kantonales Naturschutzgebiet und der Biber laut Stadt «eine willkommene Bereicherung». Die Drahtgitter sollen die grossen Nager denn auch nicht vertreiben oder stören. Es bleibt ihnen noch immer ausreichend Lebensgrundlage, denn kleinere Bäume bleiben ungeschützt.

Dübendorf ist nicht der erste Ort im Kanton, der Bäume mit Drahtgitter schützt. Auch in Marthalen und Thalheim an der Thur haben Waldeigentümer schon zu dieser Art Baumschutz gegriffen – immer mit dem Ziel, jene Bäume der Nagelust zu entziehen, die entweder schützenswert sind oder dem Menschen gefährlich werden können, wenn sie fallen.

250 Biber im Kanton

Biber sind in den letzten Jahren im Kanton Zürich wieder richtiggehend heimisch geworden. «Es geht dem Biber gut bei uns», sagt Jürg Zinggeler von der kantonalen Fischerei- und Jagdverwaltung. Die letzte Zählung im Jahr 2010/11 ergab 64 Reviere mit rund 250 Tieren. Die allermeisten leben im Weinland; zudem gibt es Biber im Neeracherriet und beidseits des Flughafens. Am Oberlauf der Reuss könnten die Nager gemäss Zinggeler ebenfalls bald heimisch werden.

Am Glattoberlauf und am Greifensee leben mehrere Paare. Dass weitere Tiere glattabwärts wandern, ist möglich, aber eher unwahrscheinlich, wie Zinggeler sagt: «Wo die Flussufer hart verbaut sind, kann sich der Biber kaum installieren. Er muss im Uferbereich graben können.»

Biber fällen aus verschiedenen Gründen Bäume. Im Winter gelangen sie so an feine Rinde und an Knospen. Im Sommer brauchen sie vor allem Baumaterial für ihre Dämme. Diese legen sie an, damit die Eingänge zu ihren Bauen immer unter Wasser bleiben. So schützen sich die Biber vor Fressfeinden. Und noch ein Grund führt dazu, dass Biber im Sommer Bäume fällen: Sie mögen es, wenn in ihrer Umgebung Sonnenlicht auf den Boden fällt. Das lässt Kräuter und Sträucher spriessen, die den Bibern wiederum als Nahrung dienen.

Erstellt: 18.06.2014, 16:15 Uhr

Artikel zum Thema

Biber setzt einen ganzen Wald unter Wasser

Im Weinland dürfen Biber seit kurzem tun, wie sie wollen. Sie stauten den grössten Bibersee der Schweiz. Mehr...

Zürcher Baudirektion hat kantonales Biberkonzept erarbeitet

Im Kanton Zürich gibt es immer mehr Biber. Mit einen kantonalen Konzept will die Regierung nun deren Bestand sichern. Und Konflikte zwischen Mensch und Tier auf ein Minimum reduzieren. Mehr...

Wer Biber zählt, muss gute Augen haben

Monica Sanesi sucht für den WWF in Eglisau nach den Spuren der nachtaktiven Nager. Als Freiwillige hilft sie herauszufinden, wie viele in der Schweiz leben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...