Gossau verhindert Neonazi-Konzert

In der Festhütte Altrüti in Gossau ZH hätten Konzerte von Nazi-Skinheads stattfinden sollen. Als dies der «Tages-Anzeiger» aufdeckte, lösten die Behörden den Mietvertrag auf.

Die Konzerte wurden auf Flugblättern angekündigt: «Blood and Honour»-Mitglieder an einer Demonstration.

Die Konzerte wurden auf Flugblättern angekündigt: «Blood and Honour»-Mitglieder an einer Demonstration. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Organisatoren der Nazi-Konzerte hatten den Saal in der Festhütte im Zürcher Oberland unter dem Vorwand angemietet, eine Geburtstagsparty zu feiern.

Seit mehreren Wochen zirkulierten in der rechtsextremen Szene Flugblätter, die zu einem Gedenkkonzert für Jan Stuart Donaldson am Samstagabend einluden. Dieser war Mitbegründer des Netzwerkes «Blood and Honour» («Blut und Ehre»). Angekündigt waren neben «verschiedenen Überraschungsbands» vier Gruppen aus Estland, Finnland und England. Ebenfalls angesagt war die Schweizer Band Amok, deren vier Mitglieder wegen Widerhandlung gegen die Rassismus-Strafnorm vorbestraft sind. Auf ihrem ersten Tonträger, erschienen 2007, hatten sie den Holocaust geleugnet und missliebigen Personen einen gewaltsamen Tod in Aussicht gestellt.

Versteckspiel um Konzert-Ort

Als Veranstaltungsort nannte das englischsprachige Flugblatt vorerst nur «Central Europe». Im Verlauf der Woche wiesen die Organisatoren interessierte Besucher zuerst in die Region Bodensee und gaben dann gestern Morgen als Treffpunkt einen Parkplatz in der Region Rapperswil-Jona an. Von diesem Platz sollten Besucher dann zum Veranstaltungsort gelotst werden.

Bereits vor Tagen hatte eine Schweizer Antifa-Gruppe dem «Tages-Anzeiger» den Hinweis gegeben, dass die Festhütte Altrüti in Gossau als Konzertlokal vorgesehen sei, allerdings ohne überprüfbaren Beleg. Die Nähe des Treffpunkts macht den Hinweis indes plausibel. Auf eine erste Nachfrage reagierte der verantwortliche Hüttenwart überrascht. Er sagte, dass die Hütte von einer Frau für eine Geburtstagsparty gemietet worden sei. Unter diesem Vorwand konnten Rechtsextreme bereits häufig Lokale anmieten.

Vermieter annullierte Vertrag

Beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) heisst es auf Anfrage, er habe Kenntnis vom Anlass gehabt. Ihr Dienst habe «in Zusammenarbeit mit seinen kantonalen und internationalen Partnern geeignete Massnahmen ergriffen», sagte die stellvertretende Kommunikationsverantwortliche Isabelle Graber. Genauere Angaben wollte sie nicht machen. Die NDB-Informationen waren jedoch nicht bis zur Zürcher Kantonspolizei vorgedrungen. Diese wollte gestern Morgen auf Anfrage zuerst abklären «ob und wie der Anlass – sollte er denn tatsächlich im Kanton Zürich abgehalten werden – verhindert werden» könne.

Dann ging alles sehr schnell. Die Naziskins hatten den Mietvertrag für die Festhütte nur unter einem falschen Vorwand erhalten. Die städtischen Vermieter annullierten in Kenntnis der Tatsachen darum gestern noch den Vertrag. Der Gossauer Gemeindeschreiber Thomas Binder sagte auf Anfrage: «Nach dem Hinweis haben wir in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei entschieden, dass der Anlass nicht stattfinden kann.»

Der Sänger Jan Stuart Donaldson, dem die Veranstalter das Konzert widmen wollten, gehört zu den Ikonen der nationalsozialistischen Skinhead-Szene. Zuerst als Sänger der Band Skrewdriver, später als Mitbegründer von «Blood and Honour». Seit Jahren veranstalten Naziskins im September Gedenkkonzerte.

Zürcher Skins auf dem Rütli

«Blood and Honour»-Sektionen (B&H) bestehen seit vielen Jahren in vielen europäischen Ländern, aber auch in Nord- und Lateinamerika sowie Australien. In Deutschland verboten die Behörden das Netzwerk, das über rechtsextreme Musik nationalsozialistische Ideologie verbreitet. In der Schweiz entstand eine erste B&H-Sektion 1997/98 – zuerst in der Romandie, dann auch in der deutschen Schweiz. Öffentlich in Erscheinung trat in den vergangenen Jahren die B&H-Sektion Zürich – sei es bei einer rechtsextremen Demonstration gegen Kinderschänder in Appenzell oder beim Rütli-Aufmarsch im vergangenen Jahr. Ebenfalls ins B&H-Netzwerk eingebunden ist die vierköpfige Band Amok, von der drei Mitglieder in der Region Hombrechtikon aufgewachsen sind.

Über die rechtsextreme Szene hinaus bekannt wurde Amok, durch ihren Auftritt am Jan-Stuart-Donaldson-Memorial 2005 in Brig. Ein «Rundschau»-Journalist, der mit versteckter Kamera arbeiten konnte, dokumentierte die rassistischen Botschaften. Mehrere Organisatoren des Konzertes wurden verurteilt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 21.09.2013, 11:20 Uhr

Rechtsextremismus
Fackelzug und Brandanschläge

Zürich – Im vergangenen Jahr hat sich der Zürcher Regierungsrat letztmals mit dem Thema Rechtsextremismus befasst. Grund war eine Anfrage im Kantonsrat zu einem unbewilligten Fackelzug von Rechtsextremen in Hombrechtikon im Februar. 50 Personen führten Transparente mit sich, die auf die Bombardierung von Dresden 1945 durch die Alliierten anspielten: «Kein Vergeben, kein Vergessen, 13. Februar 1945.»

Die Kantonsrätinnen Mattea Meyer (SP) und Alma Redzic (Grüne) wollten wissen, wie es möglich sei, dass ein solcher Anlass unbemerkt durchgeführt werden könne. «Anlässe mit 50 oder mehr Teilnehmern, von denen die Polizei nichts weiss, sind etwas Alltägliches», heisst es in der Antwort. Links- oder Rechtsextreme würden zudem modernste Tele­kommunikationsmittel einsetzen und ihre Aktivitäten im Verborgenen planen und durchführen.

Gewalttätige Auseinandersetzungen oder Demonstrationen recht­sextremer Kreise seien 2010 und 2011 im Kanton Zürich keine verzeichnet worden, so der Regierungsrat in seiner Antwort. Diese Bilanz sei nicht zuletzt auf die konsequente Haltung der Kantonspolizei zurückzuführen.

Der Nachrichtendienst verzeichnet in seinem letztjährigen Lagebericht Brandanschläge und Sprayereien auf Asylunterkünfte im aargauischen Brittnau, in Hütten ZH und Affoltern am Albis. Grössere Veranstaltungen wie Skinheadkonzerte finden sehr selten statt. Der Nachrichtendienst geht aber nicht davon aus, dass die rechtsextreme Szene in naher Zukunft ihr konspiratives Verhalten aufgibt und erneut in der einen oder anderen Form öffentlich auftritt. (bg)

Artikel zum Thema

Appenzeller ermitteln wegen «Facebook» für Neonazis

Ein Ostschweizer soll ein Netzwerk für Neonazis betreiben. Darin tummeln sich vor allem Deutsche, die oftmals wegen ihrer rassistischen Äusserungen von Facebook ausgeschlossen wurden. Mehr...

Schweizer Neonazis gründen Legion Werwolf

Nach den Neonazi-Razzien in drei Ländern wird bekannt: In der Schweiz ist offenbar schon seit Monaten eine radikale Vereinigung namens Legion Werwolf aktiv. Sie wird als höchst gefährlich eingestuft. Mehr...

Neonazis lassen Rütlifeier ausfallen

Erstmals seit 17 Jahren feiern die Rechtsextremen den 1. August an einem anderen, unbekannten Ort. PNOS-Präsident Dominic Lüthard begründet dies in einem Bericht mit Hetzkampagnen gegen aufrechte Patrioten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Blogs

History Reloaded Margaret Thatcher und der Neoliberalismus

Michèle & Friends Die grosse Freiheit

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die Prothese als Sitznachbar: Ein Zuschauer verfolgt in Vladivostok ein Rollstuhl-Basketballspiel der Regionalmeisterschaft. (18. März 2019)
(Bild: Yuri Maltsev ) Mehr...