Kein Intelligenztest mehr für Gymi-Kandidaten

Die Bildungsdirektion hat bei den Gymi-Prüfungen überraschend auf Eignungstests verzichtet. Begründung: Es gab andere Resultate als erwartet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alle Kinder sollen im Kanton Zürich Chancen auf eine gute Ausbildung haben. Diesen Leitgedanken nennt Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) bei jeder Gelegenheit. An den Gymnasien sind aber fast ausschliesslich Kinder aus gutem Haus. Die Mittelschülerquote an der Goldküste ist doppelt so hoch wie jene im Bezirk Andelfingen (TA vom 6. Juli). Um dies zu ändern, wurde vor einigen Jahren eine zentrale Aufnahmeprüfung eingeführt. Zuvor hatten die Mittelschulen im Kanton Zürich unterschiedliche Prüfungen, was den Verdacht schürte, an den Zürichberg-Gymnasien sei es einfacher, einen Platz zu bekommen, als in den Kantonsschulen in der Region.

Ergänzung zum traditionellen Test

Als sich dies nicht bewahrheitete, wurde 2007 versuchsweise ein AKF-Test eingeführt, der die allgemeinen kognitiven Fähigkeiten prüft. Auf diesen Test konnten sich die Gymi-Kandidaten nicht vorbereiten. Gefragt war ihr logisches Urteilsvermögen. Eigentlich wollte man die traditionelle Aufnahmeprüfung mit einem solchen Test ergänzen, um auch jenen Kindern eine Chance zu geben, die zwar intelligent sind, aber zu Hause zu wenig unterstützt werden und keine teuren Drillkurse besuchen können. Nicht die erwarteten Ergebnisse

Überraschend ist nun nach drei Versuchsjahren auf die AKF-Tests verzichtet worden. Das bestätigte Marc Kummer, Chef im Mittelschul- und Berufsbildungsamt. Ob und wie es mit den Tests weitergeht, wollte er nicht sagen. Der noch unveröffentlichte Schlussbericht zum Schulversuch werde erst im Herbst vom Bildungsrat verabschiedet. Zu den Empfehlungen des Berichts wollte Kummer keine Aussagen machen. Die Tests hätten zwar aufschlussreiche Erkenntnisse gebracht, aber nicht die erwarteten und die erhofften.

Fragwürdige Quote

Der TA hatte im letzten Sommer davon berichtet, dass das gegenwärtige Aufnahmeverfahren nicht die Unterschichtskinder benachteilige. Eine erste Auswertung der AKF-Testresultate hatte eher ergeben, dass intelligente Knaben (TA vom 9. Juli 2009) die Prüfung verpatzen: 35 Knaben schafften den Sprung ans Gymnasium nicht, obwohl sie im AFK-Test hervorragend abgeschnitten hatten.

AKF-Versuchsleiter Urs Moser vom Institut für Bildungsevaluation an der Uni Zürich hatte damals gesagt, er würde auf die AKF-Tests im Gymi-Aufnahmeverfahren verzichten. Es sei sinnvoller, das Potenzial der Kinder früher zu erfassen. Ob er diese Empfehlung im Schlussbericht wiederholt hat, wollte er gestern nicht sagen.

Erstellt: 14.07.2010, 23:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Das Gymnasium ist nicht für gute Schüler gedacht, sondern für sehr gute»

2800 Schüler sind bei der Gymiaufnahmeprüfung durchgefallen – ein Drama für Kinder und Eltern. Die Präsidentin der Elternkonferenz der Stadt Zürich fordert nicht mehr Gymiplätze, sondern ein Umdenken bei den Eltern. Mehr...

Die Vorbereitung auf die Gymi-Prüfung ist oft Privatsache

Anfang nächster Woche führen die Gymnasien in Zürich ihre Aufnahmeprüfungen durch. Schüler aus reichen Gemeinden haben gute Erfolgschancen. Mehr...

Müssen nicht zum Intelligenztest antraben: Schüler an der Gymiprüfung.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Blogs

Geldblog So machen Sie trotz sinkendem SMI Gewinn
Mamablog Anwesenheit ist noch keine Erziehung

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...