SR Technics steigt ins Luxusgeschäft ein

Eine Lounge an Bord – oder doch eher ein grosser Tisch für Sitzungen? SR Technics widmet sich neu den exklusiven Wünschen der fliegenden VIP.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von Heinz Zürcher

Kloten – Als Schweizer Unternehmen mit über 80 Jahren Erfahrung geniesst SR Technics einen guten Ruf in der Zivilluftfahrt. Doch nun will die Firma mehr, als zu gewährleisten, dass die Massen sicher von A nach B gelangen. Sie will sich im VIP-Markt etablieren.

Im neuen VIP Completion Center wird SR Technics künftig Flugzeuge einrichten und unterhalten, deren Kabinen wenig mit jenen herkömmlicher Fluggesellschaften gemein haben. Vergoldete Wasserhähne, Lounges, Diwane, Bars oder grosse Bildschirme für Videokonferenzen: Was die vermögenden Kunden auch wünschen, es wird eingebaut – sofern sich damit sicher fliegen lässt. «Es ist eine völlig andere Welt», sagt Jean-Marc Lenz, der als Leiter Aircraft Maintenance für das neue Geschäftsfeld von SR Technics verantwortlich ist. Zu den Kunden zählen betuchte Einzelpersonen, international tätige Unternehmen oder Regierungen. Den ersten Auftrag wird das VIP Completion Center für einen Kunden aus dem Mittleren Osten ausführen. Für wen der Airbus ausgestattet wird, behält Lenz für sich. Diskretion wird in diesem Geschäft grossgeschrieben.

Eine Lounge im Hangar

«Mehrere Millionen Franken», sagt Lenz, habe SR Technics in das neue Geschäft investiert und dazu den Bogenhangar komplett erneuert. Neben den üblichen Werkstätten wurden solche für die Fertigung von Kunststoff-, Metall- und Elektronikarbeiten sowie von Möbeln und anderen Ausstattungen eingerichtet. In der Halle sind auch die Büros für Verkauf, Marketing und Administration untergebracht. Kundengespräche werden in einer Lounge geführt, und für deren Projektverantwortliche stehen während der Dauer des Auftrags sogar eigene Büroräume zur Verfügung. Bei Bedarf arbeite SR Technics mit externen Lieferanten zusammen, sagt Lenz. Es sei möglich, dass sie Sattler- und Schreinerarbeiten vergebe oder spezielle Einrichtungen sowie Produkte im Unterhaltungsbereich einkaufe, die bereits auf diesem Markt existierten. Langfristig beabsichtige SR Technics aber, möglichst viele Inneneinrichtungen selber herzustellen und zu gestalten.

«Unser Vorteil ist, dass wir als grosse Firma bereits über viele Spezialisten verfügen.» Das etwa 20-köpfige neue Team des VIP Completion Centers wird mit den anderen Abteilungen von SR Technics eng zusammenarbeiten. Ganz ohne externes Wissen kommt es jedoch nicht aus. So verfügt der neue Leiter of Interior Design über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Gestalten und Einrichten von Jachten und VIP-Flugzeugen.Einen weiteren Vorteil gegenüber der Konkurrenz auf dem VIP-Markt sieht Lenz in der Vielseitigkeit des Angebots von SR Technics. Während das Interieur nach Luxusstandard eingerichtet wird, kann gleichzeitig das gesamte Flugzeug gewartet werden. Dadurch spart der Kunde Zeit und zusätzlichen Aufwand.

Start mit kleinen Schritten

Wann SR Technics die Investitionen amortisiert haben will, gibt Lenz nicht bekannt. Man wolle sich Zeit lassen und den neuen Bereich Schritt für Schritt aufbauen. Das erste Flugzeug, jenes aus dem Mittleren Osten, soll im Sommer dieses Jahres in den Bogenhangar rollen. Dort wird es mit Clubsesseln, Tischen, von den Kunden erwünschten Designelementen und Unterhaltungselektronik ausgestattet. Das Ziel ist, das Grossraumflugzeug nach fünf Monaten wieder an den Kunden ausliefern zu können.

SR Technics prüft momentan weitere Aufträge für das folgende Geschäftsjahr. Sind es anfänglich noch Typen in der Grösse einer Boeing 737 oder eines Airbus, sollen später auch grössere Flieger ausgebaut werden.

Erstellt: 17.06.2011, 20:30 Uhr

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Blogs

Mamablog «Papa, darf ich etwas Süsses?»

Geldblog Wertschriften brauchen Sitzfleisch

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...