Volk entscheidet über Bahnhof-Stettbach-Umbau

Voraussichtlich wird das Volk das letzte Wort zum Dübendorfer Beitrag an den Ausbau des Bahnhofs Stettbach haben. Der Gemeinderat hat einen Kredit abgelehnt. Nun lanciert die SP eine Volksinitiative.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der S-Bahnhof liegt beim Portal des Zürichbergtunnels an der Stadtgrenze von Zürich zu Dübendorf. Durch den Ausbau der Glattalbahn wird er zu einer Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs.

Der Zürcher Gemeinderat hat bereits einem Kredit von knapp 5,5 Millionen Franken zugestimmt. Das Geld wird allerdings nur an das 45-Millionen-Franken-Projekt beigesteuert, wenn auch die Stadt Dübendorf ihren Beitrag leistet.

Dübendorf sagt Nein zur «Luxusvariante»

Der Gemeinderat Dübendorf hat den Kredit von 4,4 Millionen Franken mit 20 zu 14 Stimmen abgelehnt. Es handle sich um eine Luxusvariante, wurde kritisiert. Die SP Dübendorf kündigte darauf an, eine Volksinitiative mit dem selben Inhalt wie die Kreditvorlage zu lancieren.

Die Haltung des Gemeinderates sei «unverantwortlich und fortschrittsfeindlich», schreibt die SP in einem Communiqué vom Dienstag. Zusätzliche Veloabstellplätze, neue Dächer und weitere Verbesserungen entfielen ohne den Dübendorfer Beitrag.

Abstimmung voraussichtlich im Mai

Wenn die für die Initaitive nötigen 300 Unterschriften zusammen kommen, werden die Stimmberechtigten von Dübendorf voraussichtlich im Mai an der Urne über den Beitrag abstimmen können. Falls bis am 17. Mai die Zustimmung feststehe, könne wie geplant gebaut werden, sagte Andreas Flury, Direktor der Verkehrsbetriebe Glattal AG, auf Anfrage. Sonst werde eine Light-Variante realisiert.

(tif/sda)

Erstellt: 07.10.2008, 15:12 Uhr

Paid Post

Es ist immer Zeit, Danke zu sagen

Erst die Gönner machen die Arbeit der Krebsliga möglich. Der Tag des Testaments bietet Gelegenheit darüber zu sprechen, wie wir anderen etwas Gutes tun können.

Blogs

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

«Wir leben so, dass wir später nichts bereuen»

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...