Zum Hauptinhalt springen

Abstrakte amerikanische Kunst

Das Kunstmuseum Winterthur hat in den letzten Jahrzehnten eine Sammlung neuerer amerikanischer Kunst aufgebaut, in der einige der bedeutendsten seit 1960 tätigen Künstlerinnen und Künstler vertreten sind. Es sind dies Richard Artschwager, John Chamberlain, Eva Hesse, Neil Jenney, Robert Mangold, Sylvia Plimack Mangold, Robert Ryman, Fred Sandback, Richard Tuttle, Michael Venezia und Lawrence Weiner. An der Auswahl für die Ausstellung wird das Neuartige sichtbar, das die amerikanische Kunst von der europäischen Abstraktion unterscheidet, nämlich die Verselbstständigung der einzelnen Teile des Werks, etwa von Farbe und Bildträger, das Insistieren auf der Bedeutung jeder einzelnen materiellen Setzung und zugleich eine Tendenz zur formalen Vereinheitlichung und Objektivierung der Bildelemente. Die Ausstellung amerikanischer Kunst ist noch bis zum 17. Juli zu besichtigen. Kunstmuseum Winterthur, 10–17 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch