Zum Hauptinhalt springen

Ähnliche Probleme auch im Nachbardorf

Uetikon verzichtet vorerst auf Verbote

Uetikon - Seit der Uetiker Gemeinderat im letzten Jahr Rauch- und Alkoholverbote für das ganze Schulareal verhängt hat, weichen Jugendliche offenbar vermehrt auf den Friedhof aus. Eine regelmässige Friedhofbesucherin beklagte sich unlängst im lokalen Onlineforum, es werde gekifft, hemmungslos gegrölt, und immer wieder bleibe Abfall liegen. Vergleichbare Konsequenzen wie in Männedorf hat das in Uetikon allerdings vorderhand noch nicht, wie Liegenschaftenverwalter Othmar Ineichen erklärt. Man könne nicht im ganzen Dorf Verbote aufstellen, auch wenn man damit auf dem Schulareal gute Erfahrungen gemacht habe. Es sei wichtig, dass es für Jugendliche auch noch Orte gebe, wo sie sich aufhalten könnten, anständiges Benehmen vorausgesetzt.

Der Friedhof allerdings sei ein heikler Ort. Deshalb belasse man es dort nicht bei Hinweiszetteln mit Aufforderungen zu anständigem Verhalten, man setze auch klare Grenzen. «Wenn Polizei oder Securitas dort Leute antreffen, die sich unangemessen verhalten, werden sie kontrolliert und durchaus auch weggewiesen», sagt Ineichen. Sollte man die Probleme so aber nicht in den Griff bekommen, müsse auch über Verbote diskutiert werden. (hub)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch