Zum Hauptinhalt springen

Aeppli plädiert für mehr Gerechtigkeit

Am gestrigen Bettag sprach eine Politikerin zu den Regensberger Kirchgängern.

«Die Schule hat die Aufgabe, Starke und Schwache zu einer Gemeinschaft zusammenzuführen»: Regierungsrätin Regine Aeppli.
«Die Schule hat die Aufgabe, Starke und Schwache zu einer Gemeinschaft zusammenzuführen»: Regierungsrätin Regine Aeppli.

Seit jeher war es der Staat, der den Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag anordnete. Eine Aufgabe des überkonfessionellen Besinnungstages sei es, die Kirche mit der Politik in Verbindung zu bringen, erklärte der Regensberger Pfarrer Martin Schärer gestern zu Beginn des Gottesdienstes.

Nur naheliegend also, dass er einen Gast aus der Politik in seine kleine reformierte Kirche einlud. Vor gut gefüllten Reihen hielt Bildungsdirektorin Regine Aeppli eine engagierte Rede für eine solidarischere Gesellschaft. In Anknüpfung an die vergangenen Gottesdienste nahm sie das Thema der Zehn Gebote nochmals auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.