Eine SMS führte zur Razzia bei der An'Nur-Moschee

Jetzt ist klar, woher die Behörden vom Mordaufruf in der umstrittenen Winterthurer Moschee wusste: Es war ein Hinweis eines Journalisten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Türe der An'Nur-Moschee in Winterthur-Hegi ist nach der Razzia vom Mittwoch verschlossen: Die Stadtpolizei Winterthur hat den Schlüssel – ihr fehlt aber eine «geeignete Person» aus dem Umfeld des An'Nur-Vereins oder der Moschee, an die sie ihn aushändigen kann.

Bis die An'Nur-Moschee für die Gläubigen wieder zugänglich ist, dürften gemäss Einschätzung der Stadtpolizei Winterthur mehrere Tage vergehen. «Wir sind auf der Suche nach einer geeigneten Person, welche die Verantwortung für den Verein und die Moschee übernimmt», sagte Mediensprecherin Bianca Liechti.

Noch konnte aber keine Person gefunden werden, welche nach der Razzia vom Mittwoch und den Festnahmen im Umfeld des An'Nur Kultur Vereins die Verantwortung – und den Hausschlüssel – übernehmen kann. Mehrere Personen aus dem Umfeld der Moschee wurden vorläufig festgenommen.

SMS von Journalist als Auslöser

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft führten am Mittwochmorgen in der An'Nur-Moschee in Winterthur eine Razzia durch. Sie verhafteten unter anderem den Imam, der in einer Predigt zu Mord an Muslimen aufgerufen haben soll, welche die Gebetszeiten nicht einhielten. Shaik Abdurrahman, wie der Imam in der Moschee genannt wurde, habe folgenden Satz gesagt: «Jene aber, die nicht in die Gemeinschaft zurückkehren und nicht dort beten, sollten getötet werden.»

Diese Information erhielt die Stadt Winterthur letzten Samstag von Kurt Pelda, Extremismus-Experte und freischaffender Journalist. Pelda, der in der heutigen Ausgabe der «Weltwoche» über den radikalen Prediger berichtet, hatte die Stadtbehörden für seinen Artikel per SMS angefragt, ob sie von diesem Mordaufruf Kenntnis habe.

Die Stadt hat diese Informationen, da es sich um strafrechtlich relevante Vorwürfe handelt, umgehend der Polizei weitergeleitet, wie Stadtrat Nicolas Galladé (SP) einen Bericht des «Landboten» bestätigt. Die Stadt habe Pelda gebeten, seine Dokumente mit der Polizei zu teilen.

Aufrufe zu Mord und Hass hätten selbstverständlich keinen Platz. «Wir sind an einem guten Zusammenleben in der Stadt interessiert», so Galladé. Die Stadt habe deshalb in denjenigen Bereichen, in denen sie zuständig sei, ihre Anstrengungen intensiviert. So seien etwa Präventions- und Integrationsbemühungen verstärkt worden.

Staatsanwaltschaft informiert am Freitag

Die Zürcher Staatsanwaltschaft wollte am Donnerstag keine Fragen zum aktuellen Stand der Untersuchungen beantworten. Sie will erst am Freitag wieder offiziell informieren.

Bis dahin dürfte auch klar sein, ob sie für am Mittwochmorgen vorläufig festgenommene Personen Untersuchungshaft beantragt hat oder ob diese bereits wieder auf freiem Fuss sind. Zumindest Atef Sahnoun, der Ex-Chef des Winterthurer An'Nur-Vereins, ist bereits wieder auf freiem Fuss. (ij/sda)

Erstellt: 03.11.2016, 15:57 Uhr

Artikel zum Thema

Früherer Moschee-Präsident freigelassen

Der zurückgetretene Chef des Winterthurer An’Nur-Vereins ist nach der gestrigen Verhaftung bereits wieder auf freiem Fuss. Mehr...

Problem-Moscheen: Schliessen oder eben gerade nicht?

Experten streiten, was richtig ist: Moscheen mit radikalen Imamen dichtmachen – oder offen lassen, um die Szene besser beobachten zu können. Mehr...

Es traf die Moschee-Spitze

Die Polizeiaktion beim An’Nur-Verein richtete sich in erster Linie gegen einen Imam und zwei Präsidenten. Drei Privatwohnungen in Winterthur und Elgg wurden durchsucht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...