Zum Hauptinhalt springen

Anwohner bekämpfen Asylzentrum im Kreis 5 mit Einsprachen

Das Volks-Ja zur Asylgesetzrevision ermöglicht es dem Bund und der Stadt Zürich, das Testzentrum zu bauen. Doch nun rekurrieren mehrere Anwohner gegen das Projekt. Es drohen Verzögerungen.

Widerstand: Elisabeth Schoch und Marco Engesser auf dem Duttweiler-Areal. Die zwei wollen das geplante Bundeszentrum an diesem Standort verhindern.
Widerstand: Elisabeth Schoch und Marco Engesser auf dem Duttweiler-Areal. Die zwei wollen das geplante Bundeszentrum an diesem Standort verhindern.
Reto Oeschger

Bis jetzt war es nur eine Ankündigung. Nachdem nun aber das Schweizer Stimmvolk vorgestern der Asylgesetzrevision wuchtig zugestimmt hat, machen Anwohner des geplanten Asyl-Testzentrums im Kreis 5 Ernst: «Es wird sicher Einsprachen geben», sagt Elisabeth Schoch, die im Vorstand der Stadtzürcher FDP sitzt. Sie koordiniert den Widerstand gegen die Pläne des Bundes und der Stadt Zürich – allerdings nicht im Namen der FDP, die das Zentrum nicht bekämpft. Schoch agiert als Mitglied des Gewerbevereins Kreis 5 Züri West, wie sie betont.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.