Zum Hauptinhalt springen

ARA-Ausbau vor Regierungsrat

Der Gemeinderat Küsnacht findet es zumutbar für Anwohner, dass Klärbecken nicht eingehaust werden.

Die Betriebskommission der Abwasserreinigungsanlage Küsnacht - Erlenbach - Zumikon (ARA KEZ) zieht einen Entscheid des Bezirksrats an den Regierungsrat weiter. Der Bezirksrat hat im Juni eine Beschwerde von Anwohnern gegen das Ausbauprojekt der ARA KEZ gutgeheissen.

Diese stören sich daran, dass der Zweckverband – entgegen der ursprünglichen Planung – auf die Einhausung des neuen Beckenblocks verzichten will. Für die ARA-Kommission sei aufgrund des Bezirksratsentscheids aber «nicht nachvollziehbar, inwiefern mit der Projektänderung klares öffentliches Recht verletzt oder wesentliche Interessen missachtet worden seien», schreibt Markus Ernst, Küsnachter Gemeinderat und Präsident der Kommission, in einer Mitteilung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.