Zum Hauptinhalt springen

Bassersdorf erhält Dorfplatz mit Pavillon

Die Gemeindeversammlung hat allen Geschäften zugestimmt. Ein Antrag auf Steuererhöhung wurde verworfen. Grünes Licht gab es für das Dorfplatzprojekt.

Bassersdorf - «Nicht immer gehe es so turbulent zu und her wie am Donnerstag», erklärte Doris Meier, Bauvorsteherin, nach der Gemeindeversammlung. Es gelang ihr - trotz geschwächter Stimmbänder -, die 93 anwesenden Stimmbürger für das Projekt zu gewinnen. Nach längerer Diskussion und einem klar verworfenen Rückweisungsantrag passierte ihr Geschäft deutlich. Mit einem Kredit von 320 000 Franken kann der Gemeinderat einen konkreten Projektvorschlag für den Dorfplatz mit Pavillon ausarbeiten lassen.

Steuerfuss unverändert

Turbulent war auch die Diskussion um den Steuerfuss. Der Präsident der Rechnungsprüfungskommission (RPK), Mathis Jost, empfahl, den Steuerfuss auf 102 Prozent zu erhöhen. Der Antrag für die dreiprozentige Erhöhung kam von SP-Kopräsident Hansueli Stohler und wurde von der CVP unterstützt. Die Versammlung verwarf ihn mit 33 zu 50 Stimmen. Mitglieder der FDP und SVP sprachen sich klar gegen höhere Steuern aus. Christian Pfaller (SVP) forderte den Gemeinderat auf, «den Rotstift anzusetzen und endlich zu sparen».

Keine Chance hatte ein Antrag von Georg Fallegger: Der Stimmbürger lehnte das Budget ab und wollte den Gemeinderat beauftragen, das Defizit von 6 Millionen Franken und die Investitionen um je 25 Prozent zu reduzieren. Der Antrag erhielt nur 3 Stimmen.

Die grössten Budgetabweichungen im Vergleich zum Vorjahr liegen bei der Zusammenlegung der Betreibungsämter Bassersdorf und Nürensdorf, in den Ressorts Bildung und Soziales sowie bei den Liegenschaften. Infolge grosser Investitionen entstehen höhere Schuldzinsen und Abschreibungen. Die Investitionen belaufen sich auf 12,54 Millionen Franken und sollen für die Erweiterung von Schulräumen und für den Tiefbau eingesetzt werden.

Der Voranschlag 2010 schliesst bei einem Aufwand von 57,1 Millionen Franken mit einem Defizit von 5,9 Millionen. Das Eigenkapital schrumpft nächstes Jahr auf 47,8 Millionen Franken. Die Gemeindeversammlung stimmte dem Budget mit 4 Gegenstimmen zu. Der Steuerfuss von 99 Prozent wurde mit 49 zu 24 Stimmen angenommen.

Ohne Diskussion wurde das Budget des Zweckverbands Friedhof Bassersdorf-Nürensdorf angenommen und der Totalrevision der Verbandsstatuten des Zweckverbands Amtsvormundschaft zugestimmt. Mit 93 anwesenden Stimmbürgern lag die Stimmbeteiligung unter einem Prozent. Doris Wildmann

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch