Zum Hauptinhalt springen

Baustelle Verteidigung

Die verletzten Spieler bei den Kloten Flyers lassen sich nicht mehr an nur einer Hand abzählen. Und den Flyers droht noch weiteres Ungemach: Hamr könnte länger ausfallen.

Wenig standhafte Flieger: Der Klotener Victor Stancescu fällt im Spiel am Samstag vor dem Langnauer Jörg Reber und Torhüter Benjamin Conz aufs Eis.
Wenig standhafte Flieger: Der Klotener Victor Stancescu fällt im Spiel am Samstag vor dem Langnauer Jörg Reber und Torhüter Benjamin Conz aufs Eis.
Keystone

Dass die Klotener Matchblätter Krankenbulletins gleichen, ist diese Saison fast schon Gewohnheit: Beim 5:4 am Samstag gegen die SCL Tigers fehlten allein fünf Abwehrspieler verletzungshalber. Weil ausserdem Temporär-Verteidiger Haakana nicht zur Verfügung stand - der Finne hatte sich am Vortag mit Magen-Darm-Beschwerden in ärztliche Behandlung begeben -, bestritten die Flyers ihr 2. Spiel in Folge mit nur drei Legionären. Und nachdem Sidler von einem Stock im Gesicht getroffen wurde, droht der Verteidigung fürs morgige Spiel in Freiburg weiterer Aderlass.

Trainer Eldebrink und Sportchef Suhonen sehen die Situation naturgemäss aus unterschiedlicher Warte. Der Trainer lobte zwar seine NLA-Debütanten Mettler (18) und Rüegg (19), setzte die beiden aber dennoch nur vereinzelt ein. Du Bois und von Gunten standen dafür in den beiden Wochenendspielen je eine gute Stunde auf dem Eis.

Im Vergleich zu seinem Coach ist der Fokus von Alpo Suhonen weniger eng. Die Einsätze in der ersten Mannschaft seien gut für die Entwicklung der Jungen, blickt der Finne weit voraus, und nach der Nationalmannschaftspause werde sich die Situation im Klotener Lazarett ohnehin entspannen.

Pause soll Entlastung bringen

Gemeinsam ist den beiden Flyers-Verantwortlichen allerdings die Sorge um Radek Hamr, dessen jüngste Verletzung Rätsel aufgibt. Der Tscheche hatte sich in einem Vorbereitungsspiel am rechten Knie verletzt und danach den Meisterschaftsauftakt verpasst, seit einer Woche verhindert nun das andere Knie seinen Einsatz. Drei Spezialisten haben ihn bisher untersucht, Klarheit über die Art der Verletzung herrscht dennoch nicht. Heute oder morgen könnten die jüngsten MRI-Ergebnisse das ändern. Suhonen will sich erst dann zum Thema äussern, Eldebrink mag ebenfalls nicht spekulieren. «Ich konzentriere mich nur auf jene Spieler, die auch spielen können», sagt er.

Wird eine Operation nötig oder fällt Hamr länger aus, würden die Flyers sich wohl nach Ersatz umschauen. Mögliche Kandidaten sind der ehemalige Fribourg-Verteidiger Cory Murphy oder Nick Naumenko, dessen Vertrag in Langnau Ende Monat ausläuft. So oder so dürfte die Länderspielpause nach dem nächstem Wochenende für die Klotener Abwehr Entlastung bringen. Philipp Muschg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch