Zum Hauptinhalt springen

«Passagiere wurden am Standplatz kontrolliert und untersucht»

Am Montagmorgen hat der Flughafen Zürich kurzzeitig den Pandemieplan ausgelöst. Die Flughafensprecherin erklärt, was in einem solchen Fall passiert.

Daniel Pfeifer
Bei Verdachtsfällen wegen des Corona-Virus löst der Flughafen Zürich den Pandemieplan aus.
Bei Verdachtsfällen wegen des Corona-Virus löst der Flughafen Zürich den Pandemieplan aus.
Urs Jaudas

Raffaela Stelzer, am Montagmorgen hat der Flughafen Zürich kurzzeitig den Pandemieplan ausgelöst. Was bedeutet das?

Das sind Prozesse, bei denen genau bestimmt ist, welcher Schritt wann wie gemacht wird. Im Fall heute hat die Crew gemeldet, dass auf dem Flug von New York eine Person mit Verdacht auf hochansteckende Lungenkrankheit an Bord ist. Es bestand der Verdacht, dass die Person mit dem Coronavirus infiziert ist. Dann lief der Prozess an.

Was passiert dann?

In solchen Fällen wird der Grenzarzt hinzugezogen und stellt erste Fragen, bevor der Flieger überhaupt gelandet ist. Dann wird entschieden, ob das Flugzeug an einen Dockstandplatz fährt oder an einen offenen Standplatz. Im Fall heute ist der Flieger an einen isolierten, offenen Standplatz gebracht worden.

Wer löst den Plan aus?

Anstoss gibt die Fluggesellschaft. Aufgrund einer kurzen Befragung an Bord entscheidet der Grenzarzt, ob die Kriterien erfüllt sind, dass der Flughafen Zürich den Pandemieplan auslöst oder nicht.

Was passiert mit den Passagieren, wenn der Pandemieplan ausgelöst wird?

Zusätzlich zum Grenzarzt sind Schutz und Rettung sowie Kantonspolizei bei der Ankunft vor Ort. Erste Untersuchungen finden dann direkt im Flieger statt. Im Fall vom Montagmorgen gab es zwei Szenarien. Bei einigen Passagieren wurde am Standplatz kontrolliert und untersucht. Die restlichen Passagiere sind mit dem Bus in den Ankunftsbereich gefahren worden. Sie haben aber eine Kontaktnummer bekommen, unter der sie sich bei Verdachtssymptomen melden können.

Sind Passagiere in Quarantäne?

Von Quarantäne hat nie jemand etwas gesagt. Das sind einfach nur Kontrolluntersuchungen.

Hat der Fall Auswirkungen auf den Flughafenbetrieb?

Nein, zurzeit nicht. Die betroffenen Passagiere müssen aber natürlich warten, bis sie aussteigen können.

Werden externe Experten hinzugezogen?

Da ist der Grenzarzt, der beim Universitätsspital Zürich angestellt ist, aber diese Spezialaufgabe vom Bundesamt für Gesundheit hat. Mit ihm stehen wir für solche Fälle seit einer Woche in Kontakt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch