Das wird geboten in der Suite Nummer 100

Was ist Luxus? Ist Luxus vergänglich? Diesen Fragen nähern wir uns an hinter Tür Nummer 22 des TA-Adventskalenders.

Klicken Sie auf das Lupen-Symbol, um zu sehen, was sich hinter den Türen befindet.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im TA-Adventskalender öffnen wir jeden Tag eine Tür, hinter die man sonst nicht blicken kann – oder will.

Es stimmt schon, dass Weihnachten immer schneller vor der Tür steht als erwartet. Und daher im Advent oft mehr Stress als Vorfreude herrscht. Dagegen wirken Adventskalender, die seit dem 19. Jahrhundert bei uns Tradition haben. Sie laden Tag für Tag dazu ein, kurz innezuhalten und sich ein Bild anzuschauen, das einfach nur hübsch oder überraschend ist.

Zu einem solchen kurzen Innehalten möchten wir vom Tagi unsere Leserinnen und Leser in den nächsten Tagen bis zu Weihnachten auch einladen. Wir werden jeden Tag hinter eine Tür schauen, die sich irgendwo im Kanton Zürich befindet und die sich sonst nicht einfach so öffnet. Hinter eine Tür, hinter die man sonst nicht so einfach blicken kann. Oder will.

Natürlich schauen wir nicht nur dahinter, wir erzählen auch, was es dort zu sehen gibt. Und weshalb es das dort zu sehen gibt. Mehr verraten wir nicht, ausser vielleicht, dass es manchmal ganz schön dunkel war, wo wir hinkamen. Oder so laut – und schön –, dass wir Kopfhörer tragen mussten. Oder dass es wunderbar duftete. Oder dass wir vor lauter Entzücken ganz unprofessionell wurden.

Damit ist auch schon angetönt, dass dieser Adventskalender auch ein kleines Geschenk an uns selber ist: Wir liessen wir uns allein von unserer Neugierde leiten – die Aktualität stand für einmal nicht im Vordergrund.

Wir hoffen, dass es dem Tagi-Adventskalender gelingt, die Zeit bis Weihnachten ein bisschen zu entschleunigen. (net)

(Erstellt: 19.12.2018, 18:26 Uhr)

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...