«Ich lebe meine Fantasien aus»

Der Zürcher Fotograf Alberto Venzago feiert mit einer Werkschau sein bisheriges Schaffen. Die ausgestellten Bilder erzählen von einem bewegten Leben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diese Ausstellung ist so etwas wie Ihr 50-Jahr-Berufsjubiläum. Kommt das hin?
Ja, ungefähr. Ich habe tatsächlich mit 15 angefangen, ein bisschen zu knipsen.

Was denn?
Nun, dazu muss ich etwas ausholen. Ich komme aus einer kreativen Familie. Meine Mutter kommt aus einer Schauspielerfamilie, deutsch, jüdisch, in die Schweiz geflüchtet. Mein Vater ist Italiener, Architekt, Musiker. Ein Umfeld, das offen für alles war. Davon habe ich natürlich Gebrauch gemacht.

Was heisst das?
Ich hatte schaurig den Plausch an den Meitli. Ich habe 13-, 14-Jährige nackt fotografiert und ihnen dann kleine Fotobücher zusammengestellt. Super schön, mit Liebe, völlig unschuldig. Blöderweise haben die Eltern von einem der Mädchen irgendwann so ein Buch entdeckt. Daraufhin sind meine Eltern eingeklagt worden. Ich hatte riesige Angst, dass ich im «Chefi» lande.

Haben Sie danach Abstand genommen vom Fotografieren?
Nein. Aber wenn die Aussenwelt so heftig auf etwas reagiert, was man komplett unschuldig macht, geht das nicht spurlos an einem vorbei. Aber Sie sehen es: Es hat nichts genützt!

Richtig: Inzwischen haben Sie zur Aktfotografie zurückgefunden.
Ich habe immer wieder dahin zurückgefunden. Das Lustige: In dieser Ausstellung ist keine einzige nackte Frau zu sehen. Das ist eigentlich sehr atypisch für mich. Ich wollte mal eine andere Seite von mir zeigen.

Können Sie sich an den ersten Job erinnern, für den Sie Geld erhalten haben?
Ja. Ich habe für die Zeitschrift «Pop» von Jürg Marquard gearbeitet. Ich war ein Hippie, hatte lange Haare und kam gerade von einer dreijährigen Weltreise zurück. Ich bin dann mit Pink Floyd und Led Zeppelin auf Tour gegangen.

Plötzlich waren Sie Fotoreporter?
Ja, das war grossartig. Nach einer Weile kam dann noch ein anderer Job dazu. Wir hatten gesehen, dass das «Bravo» grossen Erfolg mit nackten Mädchen hatte. Wir entschieden uns, da nachzuziehen. Das wurde dann zu meiner Aufgabe: die Girls suchen, überzeugen und ein bisschen frecher als im «Bravo» fotografieren. Nach ein paar Monaten fragte ich Marquard, ob ich dafür irgendwann Honorar bekäme. Er lief rot an und schrie: «Spinnst du eigentlich, du Arschloch? Du kannst nackte Weiber fotografieren und willst auch noch Geld dafür?»

Berühmt geworden sind Sie durch langfristig angelegte Reportagen, etwa über die Yakuza in Japan oder Voodoo in Afrika. Warum liessen diese Leute Sie so nah an sich heran?
Ich glaube, die spüren, dass da jemand vor ihnen steht, der ernsthaft interessiert ist. Die Yakuza fanden, ich sei ein furchtbarer Fotograf. «Kannst du nur schwarzweiss fotografieren?» Sie waren richtig enttäuscht.

Ich habe bald 25 Berufsjahre hinter mir. Was kommt noch auf mich zu? Wird die zweite Hälfte besser?
Früher gab es nur die Karriere. Alles drehte sich darum. Ein wahnsinniger, selbst auferlegter Stress. Ich führte ein rastloses Leben, war ständig unterwegs, lebte nur in Hotels. Sex hier, Sex da. Jetzt weiss ich, was mich interessiert und was nicht. Und im Moment interessiert mich das Projekt mit meiner Freundin Julia Fokina. Dafür brauchen wir Geld. Darum auch diese ­Ausstellung.

Welches Projekt?
Es heisst «ONE – Seduced by the Dark­ness». Dafür haben wir in den ­letzten vier Jahren etwa 150'000 Bilder geschossen. Immer nur von einem ­Sujet, immer wieder neu inszeniert: ­Julia Fokina.

Was ist so einzigartig daran?
Es wird nur neun Exemplare geben. ­Jedes ein Unikat mit anderen Bildern, ­jedes einzelne 50 Kilogramm schwer, ­Goldschnitt, einen Meter auf einen ­Meter sechzig. Eine Wundertüte für 75'000 Franken.

Sie verkörpern den Abenteurer. Sehen Sie sich selber auch so?
Ich bin sicher ein sehr neugieriger Mensch. Ich will wissen, was hinter der nächsten Ecke passiert. Und dann gehe ich eben nachschauen. Aber ich muss jetzt nicht mehr mit Bruno Manser – Gott hab ihn selig – drei Monate nach Borneo, zwanzig Kilo verlieren und fast verdursten. Das war einmal. Vor ein paar Jahren war ich in der Antarktis. Und plötzlich habe ich die Wellen, die Weite, die Einsamkeit wahrgenommen. Seither interessiere ich mich für Landschaften.

Am 20. September jeden Jahres fotografieren Sie in Malaysia immer den gleichen Baum. Warum?
Ich liebe die Wälder ausserhalb von Singapur. Es riecht irrsinnig gut dort, und die Bäume sind unglaublich mächtig.

Wie haben Sie den Baum gefunden?
Seit ein paar Jahren mache ich für eine Bank Porträtaufnahmen. Dazu setze ich die Banker in unglaubliche Szenerien. Zum Beispiel vor das Haibecken im Aquarium von Long Island oder eben vor diesen Baum in Malaysia. Ein Bild, das die Verhältnisse umdreht: Der Baum ist mächtig, der Mensch winzig.

Banker inszenieren Sie vor ­Haibecken. Wie würden Sie dann Trump inszenieren?
Habe ich mir noch nicht überlegt. Ich hatte mal den Auftrag, alle Bundesräte zu fotografieren. Moritz Leuenberger bat ich, sich breitbeinig auf sein Pult zu stellen. Ich fand das lustig. Er kam mir vor wie ein Kaiser mit seiner hohen, nervigen Stimme. Er meinte nur: «Spinnst du eigentlich, Alberto? Das mache ich ganz sicher nicht.»

Sie waren früher Kriegsfotograf. Während der Anschläge in Paris am 13. November 2015 machten Sie Aktbilder an der Seine.
Ja, wir haben von all dem nichts mitbekommen. Es gab nur den Moment: Julia nackt, mit offenem Mantel und Pelzmütze. Als wir fertig waren, haben wir dann die Sirenen gehört. Später im Restaurant sagten sie: «C’est la guerre!»

In einem früheren Leben wären Sie gleich zum Bataclan gestürmt.
Wahrscheinlich, ja. Aber wir waren in einer Parallelwelt unterwegs. Wir haben uns für einen teuren Wein entschieden. Und dafür, das Leben zu feiern. Santé!

Abgesehen von einer Auftragsarbeit für die VBZ – ein wunderschönes Buch über die Tramlinie 4 und ihre Fahrgäste – haben Sie nur ganz selten in Zürich fotografiert. Ist die Stadt nicht spannend genug?
Das hat damit nichts zu tun. In Zürich habe ich nach meinen Reisen immer vor allem die Ruhe und Sicherheit genossen.

Wovon leben Sie?
Von sehr gezielten Auftragsarbeiten für grosse Unternehmen und Events. Ausserdem erhalten wir viele Anfragen aufgrund der Bilder, die ich mit Julia ­mache. Meistens von Männern, die ihre Frau auch mal so inszenieren wollen. Nackt, erotisch und aufregend – bevor die Schönheit verblasst.

Stört es Sie, dass Sie manche als «alten Glüschtler» abstempeln?
Das ist mir scheissegal. Was die Leute über mich erzählen, interessiert mich null. Ich lebe meine Fantasien aus. Und zwar auf kreative Art, nicht im Puff.

Die Werkschau in der Galerie Venzago Fokina an der Heinrichstrasse 267 ist noch bis am 30. Juni zu sehen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.05.2017, 22:16 Uhr

Fotograf

Alberto Venzago

Alberto Venzago (67) ist ein Schweizer Fotograf und Filmemacher. Neben Starporträts und Aktbildern hat er Filme über den russischen Komponisten Waleri Gergijew und Voodoo-Rituale gedreht. Als Fotojournalist stand er fünf Jahre im Dienst der Pariser Agentur Magnum und belieferte in den vergangenen 40 Jahren Medientitel wie «Life», «Stern» und «Du».(TA)

Artikel zum Thema

Gut betuchte Prominenz

Wenn Starfotograf Mario Testino ruft, wickeln sich alle ein und lassen sich in Frottee ablichten. Mehr...

Schuss aus der Hüfte

Porträt Wieder einmal wird Terry Richardson von einem Model der sexuellen Belästigung bezichtigt. Nun tobt die Debatte: Nutzt der Starfotograf seine Position aus – oder unterbreitet er den Frauen einen fairen Deal? Mehr...

«Da werden Frauen fotografisch massakriert»

Interview Er hasst Sexismus, seine Kamera liebt Schönheit, ohne die Würde zu verletzen: Unsere Autorin traf den Starfotografen Peter Lindbergh, um mit ihm über Selfies, High Heels und seinen Streit mit «Vogue»-Teufelin Anna Wintour zu plaudern. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Kommentare

Blogs

Dummheit als Ware

Sweet Home 15 geniale Ideen für die Küche

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...