Jäger des verlorenen Players

Einen Schatz zu finden, ist das eine, ihn zu öffnen, das (ganz) andere – oder vom beschwerlichen Weg, an die alten VHS-Bilder vom Züri-Fäscht 2001 heranzukommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gab eine Zeit, da war das Jahr 2000 der Inbegriff für alles, was noch kommt. «2000» und «Zukunft» sind unzertrennlich: Alles, was nicht 19-, sondern 20-irgendwas ist/war, scheint nicht lange her. 2001 zum Beispiel liegt ja «nur» 14 Jahre zurück. Faktisch aber ist das viel mehr Vergangenheit, als die Zahl vorgaukelt.

Das wurde mir bewusst, als ich neulich auf dem Ramschtisch der Redaktion etwas fand, das komplett aus der Zeit gefallen schien: eine Videokassette! Es ist erstaunlich, was dort auftaucht, eine Zeit lang rumliegt – und plötzlich wieder verschwindet, weil doch noch jemand Verwendung dafür zu finden glaubt. Wie beim Video, das mich neugierig gemacht hatte, weil das Material darauf aufs eingangs erwähnte Jahr 2001 zurückging. «Damals ...», begann ich den Satz im Geiste zu formulieren. Ja, was war damals eigentlich? Damals, als in fast jeder Stube ein Videorecorder stand, gross und laut und noch viel lauter, wenn man am Ende den Film zurückspulen musste.

Die DVD war bereits erfunden, aber noch nicht verbreitet; damals, als am 11. September Flieger ins World Trade Center krachten, Moritz Leuenberger Bundespräsident wurde und Zürich den 650. Jahrestag des Zürcher Bundes und das Züri-Fäscht feierte. Vom Fest wurde ein 30-minütiger Film gedreht. «Das Video [ ... ] dokumentiert den einmaligen Grossanlass in faszinierenden Bildern» stand auf der Hülle. Und schon lag das Video nicht mehr auf dem Ramschtisch, sondern als Schatz in meinen Händen!

Der Schatz wird mir (angeblich) zeigen, wie die Geschwister Pfister die Massen an den See lockten und Ivan «Lozzi» Pestalozzi ein Windspiel in die Limmat bauen durfte. Das Problem: Ihn zu finden, war das eine, ihn zu öffnen, ist das andere. Wo nur bekomme ich 2015 noch einen Videorecorder her?

Lesen Sie am Donnerstag Teil 2 zum Züri-Fäscht-Video: die Filmkritik.

Erstellt: 26.05.2015, 10:09 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind unsere zwölf Züri-Hymnen

Derzeit wird diskutiert, ob die Schweiz eine neue Landeshymne braucht. Wie ist das eigentlich mit Zürich? Mehr...

UnnütZHes Wissen

Fakten über Zürich, die man nicht zu wissen braucht und dennoch nie vergisst. Mehr...

Sie sollen Zürich in Szene setzen

Die Ausstellungsmacher Schmauder Rohr haben den Wettbewerb für das Züri-Museum gewonnen. Ob sie ihr Konzept realisieren können, wissen sie aber erst nach der Abstimmung vom 14. Juni. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Blogs

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...