Zum Hauptinhalt springen

Beizerin der Metzg wird mit einem «Gault Millau»-Preis geehrt

Marlene Halter, Gründerin der beliebten Metzg an der Langstrasse, ist eine Verfechterin des Guten. Das hat das Gastro-Label «Gault Millau» nun anerkannt.

«Manchmal tut es mir einfach gut, Fleisch reinzuhauen»: Marlene Halter, Beizerin in der Metz im Stadtkreis 4. Fotos: Tom Kawara
«Manchmal tut es mir einfach gut, Fleisch reinzuhauen»: Marlene Halter, Beizerin in der Metz im Stadtkreis 4. Fotos: Tom Kawara

Es gibt Beizen, die werden mit so viel Erfahrung, Leidenschaft und Präzision geführt, dass man glaubt, sie existierten seit Jahrzehnten. Dabei sind sie erst ein paar Jahre alt. So geht es einem bei der Metzg an der Langstrasse – Restaurant, Spezialitätenmetzgerei und Naturweinladen zugleich.

Im Dezember 2015 von der Köchin Marlene Halter in einem ehemaligen Kebab-Lokal eröffnet, kann man sich hier mittags mit einem Fleischkäse-Sandwich oder gezupftem Gnagi verköstigen; abends gibt es Grilliertes, Geschmortes und Gesottenes. Das Fleisch in der Theke, liebevoll von Hand angeschrieben, stammt von Höfen mit tierfreundlicher Haltung aus der Region. Auf den langen Holztischen stehen Salz- und Pfefferstreuer in Form von Tieren: Wildschweine, Eulen, Geissen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.