Zum Hauptinhalt springen

Darf es noch ein Talent mehr sein?

Rahel Senn findet, sie sei nun alt genug, sesshaft zu werden. Deshalb kehrt die 29-jährige Pianistin, Komponistin, Autorin und Unternehmerin aus Singapur zurück nach Zürich.

Viele Talente können manchmal auch ein Fluch sein. Rahel Senn ist ein gutes Beispiel dafür. Sie spricht acht Sprachen, ist Pianistin, hat drei CDs mit Eigenkompositionen veröffentlicht, drei Musicals geschrieben und inszeniert, ein bemerkenswertes Buch über den Sohn von Albert Einstein veröffentlicht. Dabei pendelt sie zwischen Zürich und Singapur wie andere Leute zwischen Kilchberg und der Bahnhofstrasse. Kein Wunder liebt sie Flughäfen: «Das sind Orte, wo Leute ankommen und abreisen – und alle Menschen gleich heimatlos sind.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.